Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gazprom übernimmt Mehrheit an serbischem Ölkonzern NIS

Der russische Ölgigant Gazprom ist neuer Mehrheitsbesitzer des serbischen Ölmonopolisten NIS. Gazprom habe 400 Millionen Euro für den Kauf von 51 Prozent der Aktien des bisherigen Staatsbetriebs gezahlt, sagte der serbische Wirtschaftsminister Petar Skundric am Samstag in Belgrad.

Gazprom wird im Verwaltungsrat sechs und Serbien fünf Vertreter haben. Künftiger NIS-Chef könnte der Russe Dmitri Malisev sein, sagte Skundric.

Der NIS-Verkauf an die Russen hat in Serbien heftige Kritik sogar innerhalb der Regierungskoalition entfacht. Der Preis sei nur die Hälfte des tatsächlichen Wertes des Staatsunternehmens, das neben Raffinerien und Fabriken auch zahlreiche Tankstellen, Hotels und das Importmonopol auf Treibstoff besitzt, sagte Mladjan Dinkic, serbischer Energieminister. Russland hat im Gegenzug versprochen, die geplante “South-Stream”-Gas-Pipeline vom Schwarzen Meer nach Mitteleuropa über Serbien laufen zu lassen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Gazprom übernimmt Mehrheit an serbischem Ölkonzern NIS
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen