AA

Gaza-Streifen: Ab Juli keine Siedler mehr

Die israelischen Siedler im Gaza-Streifen sollen nach dem Abzugsplan von Sharon bis Juli kommenden Jahres ihre Häuser verlassen. Andernfalls würden die Gebäude zwangsgeräumt, sagte der Chefplaner des Abzugs.

Die Siedler, die ihre Häuser bald verließen, würden schnell Ausgleichszahlungen erhalten. Sollten die Siedlungen zwangsweise geräumt werden müssen, werde der Abzug verzögert, sagte Giora Eiland, Chefplaner des Abzugs, am Dienstag dem israelischen Rundfunk. .

„Wenn die Menschen gezwungen werden müssen, könnte es ein langer Prozess werden (…), es könnte acht bis zwölf Wochen dauern“, sagte Eiland. Er räumte ein, dass die Frist noch von der Regierung bestätigt werden müsse. Sharons Plan, der in der regierenden Likud-Partei heftig umstritten ist, sieht den Abzug aus allen 21 Siedlungen im Gaza-Streifen, sowie aus vier der 120 Siedlungen im Westjordanland bis Ende nächsten Jahres vor. Die meisten Israelis befürworten laut Umfragen den Plan.

Oppositionsführer Shimon Peres äußerte sich unterdessen besorgt, dass Sharons Vorhaben israelische Extremisten auf den Plan rufen könnten, die einen Mordaufschlag auf den Regierungschef verüben könnten. Der Vorsitzende der Arbeiterpartei sagte der Tageszeitung „Maariv“, er sei sehr besorgt angesichts der jüngsten Entwicklungen. Die derzeitige Stimmung erinnere ihn an die Zeit vor der Ermordung von Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin im November 1995, der von einem fanatisierten israelischen Gegner des Friedensprozesses mit den Palästinensern erschossen worden war.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Gaza-Streifen: Ab Juli keine Siedler mehr
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.