AA

Gartenhäuser mit Aussicht

©Petra Rainer
Der See ist die eigentliche Diva in dem von Baumschlager Eberle geplanten Bregenzer „Seegarten“. Gestellt als zweiteilige, raffiniert gegenund ineinander verschobene Skulptur in einen kleinen Park.
Gartenhäuser mit Aussicht

So ziemlich alle Bregenzer Buben seiner Generation hätten im riesigen, nur durch die Bahntrasse vom Bodensee getrennten Garten seines Elternhauses in Bregenz Fußball gespielt, erinnert sich Pius Schlachter. Kein Wunder, dass er und seine vier Geschwister nach dem Tod der Mutter 2010 diesen für sie so speziellen Ort nicht aus der Hand geben wollten. Mehrere Varianten einer Neubespielung wurden durchdacht, denn dass das alte Haus, in dem die Vorfahren der Familie Schlachter seit dem 17. Jahrhundert einen Getreidehandel betrieben haben, nicht erhalten werden sollte, war der Erbengemeinschaft bald klar. Sein Charakter etwa in der Positionierung der Baukörper oder der Gestaltung der Außenanlagen sollte allerdings weiterleben, wenn auch ganz ins Heute übersetzt.

Mit Dietmar Eberle suchte sich der für die Errichtergemeinschaft bevollmächtigte Pius Schlachter einen Architekten aus, mit dem er nicht nur seit Langem befreundet ist, sondern dem er auch zutraute, sich auf diesen ebenso emotional besetzten wie städtebaulich wichtigen Ort einzulassen. Um den Bauwerken von mediokrer Qualität in der Nachbarschaft bzw. den Parkplätzen, die das Seeufer zubetonieren, einen idealen Platz zum Wohnen in der Form von Architektur vom Feinsten entgegenzusetzen.

Nach dem „Seegarten“, einem längst abgerissenen Gasthaus in der Nachbarschaft, wurden die zwei Gebäude benannt, die Dietmar Eberle (Bauleitung Andreas Stickel) auf das von der Straße leicht abfallende Schlachter’sche Grundstück gestellt haben. 250 Quadratmeter wurden pro Haus verbaut, die restlichen 1500 Quadratmeter hat Eberle als sehr speziellen Garten inszeniert. Der Garten kommt durch seine leicht mäandernde, von in Augenhöhe eckig zugeschnittenen Büschen flankierte Durchwegung fast parkartig daher. Die in die Wiese gepflanzten Bäume brauchen allerdings noch Zeit zum Wachsen, bevor sie das vom Architekten in einem Anflug von Romantik visionierte Blätterdach ausbilden werden.

Die zwei Baukörper mit ihren Richtung Stadt bzw. Lochau leicht nach außen verzogenen fast quadratischen Grundrissen stehen gespiegelt und gegeneinander leicht verdreht nebeneinander, was raffinierte Sichtachsen zwischen den Häusern auftut, deren abgerundete Ecken die mächtigen Volumen raffiniert verschlanken. Zwischen dem zweiten und dritten Geschoß sind die Baukörper zudem in sich leicht verdreht. Dem Gelände geschuldet, steht Haus 1 rund 40 Zentimeter höher als Haus 2, was wiederum der Privatheit der Bewohner trotz der großen Dichte guttut.

„Normal“ ist im „Seegarten“ so ziemlich nichts. Keine der 25 Einheiten – darunter drei Büros – ist identisch mit einer zweiten. Außer dem Penthaus, das Pius Schlachter bewohnt, sind alle Einheiten zwischen 50 und 110 Quadratmeter große Mietobjekte, jede mit Loggia, Terrasse oder einem kleinen Gartenanteil. Und mit Seeblick, was die schon erwähnte Verdrehung der Häuser gegen- und ineinander bzw. ihre ausgeklügelte Situierung im Grundstück möglich macht.

Als Betonskelettbau wurde der „Seegarten“ auf eine Tiefgarage bzw. einen Keller gestellt. Die zentralen Kerne mit Treppenhaus und Lift sind betoniert. Genauso wie die Fassadenstützen, die Decken und die mit Photovoltaikelementen bestückten Flachdächer. Die perfekt gedämmten Stützen sind außen mit braunem Klinker verkleidet, die raumhohen – dreifach verglasten – Sonnenschutzfenster sind innenbündig in markante, gelb eloxierte Alukästen eingesetzt. Was im Wechselspiel mit dem Klinker ein raffiniertes Spiel mit Farben und Haptiken ergibt und im Innern auch am trübsten Tag scheinbar die Sonne scheinen lässt.

Die Grundrisse der Wohnungen bzw. Büros sind sehr flexibel und so weit wie möglich großzügig offen, die Raumhöhe beträgt für einen Neubau luxuriöse 2,80 Meter. Auf den Böden liegen geölte Eichenböden, die Nasszellen und Stiegenhäuser sind edel mit grünem Kalkstein belegt. Die Terrassen bzw. Loggien sind holzbeplankt, ihre Brüstungen gläsern. Nicht zuletzt um die Aussicht auf den See, die beim „Seegarten“ die eigentliche Diva ist, nicht zu verstellen.

Daten & Fakten

Objekt Haus Seegarten, Bregenz
Bauherr Errichtergemeinschaft Familie Schlachter
Architektur Baumschlager Eberle Lustenau, www.baumschlager-eberle.com
Statik Mader + Flatz ZT, Bregenz
Fachplaner örtliche Bauaufsicht: Andreas Stickel, Bregenz; Bauphysik: Lothar Künz, Hard; Landschaftsarchitektur: Dietmar Eberle, Lustenau
Planung 1/2015–11/2015
Ausführung 9/2015–5/2016
Grundstücksgröße 2000 m²
Nutzfläche 1950 m²
Keller, Tiefgarage 1500 m²
Bauweise: Massivskelettbau Beton; ausgefacht mit Aluminiumfensterkästen; Holzfenster mit Dreischeiben-Isolierverglasung (Sonnenschutzgläser); zwischen den den Fensterkästen wurde ausgedämmt (22cm) und mit (holländischen) Klinkerriemchen verkleidet; Flachdach mit Bitumen abdedichtet; Verblechung aus Kupfer; Fußbodenheizung (Gas mit Solarunterstützung); Wohnungen mit Eichenparkett; Bäder und Gänge mit Naturstein
Besonderheiten: alle Wohnungen mit Seesicht
Ausführung: Baumeister: Zimmermann Bau, Bregenz; Elektro: Schneider, Schwarzenberg; Installateur: Sigi Steurer Bersbuch, Schlosser: Felder, Andelsbuch; Fenster: Reinhard Sparr, Ludesch; Parkett: Sterlika, Bregenz; Maler: Petter, Götzis; Außenanlagen: Brunner, Höchst
Energiekennwert 25 kWh/m² im Jahr

Leben & Wohnen – Immobilienbeilage der VN

Für den Inhalt verantwortlich:
vai Vorarlberger Architektur Institut
Mehr unter architektur vorORT auf v-a-i.at

Mit freundlicher Unterstützung durch Arch+Ing

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Schöner Wohnen
  • Gartenhäuser mit Aussicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen