Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gaming Tops & Flops 2019: Die Ländle Gamer Awards

©Ländle Gamer
Der Ländle Gamer kürt seine unvergesslichsten Game-Hits des Jahres.

Welche Gaming-Neuheiten – ob gut, schlecht oder einfach nur außergewöhnlich – haben in diesem Jahr den größten bleibenden Eindruck hinterlassen? Der Ländle Gamer verleiht wieder seine Awards an die zehn Spiele des Jahres 2019, die (ihm) im Gedächtnis bleiben werden.

Der „Scho wiedar vrhockat“-Award (Größte Suchtgefahr)

Apex Legends

Der „No(na)ned“-Award (Größte Fehlentwicklung)

Ghost Recon: Breakpoint

Der „S'große Griss“-Award (Größter Hype)

Star Wars – Jedi: Fallen Order

Der „Z'große Goscha“-Award (Größte Versprechungen – und nicht gehalten)

Anthem

Der „Hoakle Hipster“-Award (Bestes Indie-Game)

Untitled Goose Game

Der „Ich will no meh“-Award (Größtes Fortsetzungspotenzial)

Control

Der „Buahirt“-Award (Bestes „schweres“ Game)

Sekiro: Shadows Die Twice

Der „Spätzlepartie“-Award (Bester Multiplayer)

Call of Duty: Modern Warfare

Der „Des kas ned gsi si“-Award (Größte Enttäuschung)

Death Stranding

Der „WTF! Goht's no?“-Award (Schrägstes Game)

My Friend Pedro

(red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Spiele-News
  • Gaming Tops & Flops 2019: Die Ländle Gamer Awards
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen