Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fussenegger traf drei Minuten vor Schluss zum Siegtor

©Privat
EC Bregenzerwald gewinnt gegen KAC II knapp

Eine ganz enge Kiste lieferten sich die Juurikkala Schützlinge mit der zweiten Garnitur des EC KACs. Während die Rotjacken das einzige Tor im ersten Abschnitt verbuchten, ging das zweite Drittel nach einem Vogelaar Doppelpack unentschieden aus. Bis zum Ende der regulären Spielzeit waren fünf weitere Tore gefallen, mit dem besseren Ausgang für die Vorarlberger.

Der EC Bregenzerwald und die Rotjacken lieferten sich im ersten Drittel ein Spiel auf Augenhöhe. Bei gleicher Mannschaftsstärke schaffte es kein Team sich einen besonderen Vorteil zu verschaffen. So ging es zwar rasch hin und her, doch große Chancen waren Mangelware. Herausstechen konnte immer wieder Lukas Haudum. Der österreichische Nationalteamspieler und Marco Richter verstärkten an diesem Abend das Line Up der jungen Rotjacken. Das erste Tor fiel dann im Powerplay der Gäste. Valentin Hammerle schob den Puck unter Becks Schoner über die Linie ein. (8.) Die Wälder ihrerseits konnten das Überzahlspiel nicht nutzen. Die Versuche von Vogelaar, Ban und Wolf verpufften an Vorauer.

Auch zu Beginn des Mitteldrittels taten sich die Mannschaften schwer etwas nach vorne zu bringen. So blieb der Versuch von Haudum für einige Zeit die einzige gefährliche Aktion. (21.) Anders sah es dann schon beim Powerplay der Wälder aus. Haidinger und Ban wischten noch über die Scheibe, Vogelaar nahm von der blauen Linie Maß und zog ab. Der Gewaltschuss ließ Vorauer keine Chance und es stand 1:1. (25.) Im Anschluss waren die Klagenfurter die aktivere Mannschaft, doch an guten Möglichkeiten mangelte es zunächst. Schließlich tankte sich Giovanni Vogelaar durch die gegnerische Verteidigung und brachte mit einem gezielten Handgelenkschuss sein Team erstmals in Führung. (37.) Die Freude der Fans währte allerdings nur eine kurze Zeit. 31 Sekunden später glich Würschel mit einem Schuss ins lange Eck bereits wieder aus.

Im letzten Abschnitt erwischten die Wälder einen Blitzstart. Nach gerade einmal 40 Sekunden klingelte es im Tor der Gäste, Söder erzielte das 3:2. Wieder hatten die Rotjacken eine prompte Antwort parat, Szabad mit dem erneuten Ausgleich keine Minute später. Mehr noch, die Haudum-Richter Linie produzierte weiter Tore. In der 47. Minute konnte Kapel auf Zuspiel der beiden Nationalteamcracks abschließen. Fast schon Standard in dieser Begegnung war der daruf folgende Ausgleich. Daniel Ban verwertete seinen eigenen Rebound vom Beinschoner Vorauers aus kurzer Distanz. Der Gamewinner war dann Wälder Kapitän Jürgen Fussenegger vorbehalten. Der Kirk Furey nahm noch seinen Schlussmann für einen weiteren Feldspieler vom Eis, am Resultat von 5:4 änderte dies jedoch nichts. „Es war ein sehr enges Spiel gegen einen guten Gegner. Es ging ständig hin und her. Wenn wir ein Tor geschossen haben, haben wir den nächsten Shift etwas zu leicht genommen und wurden dafür sofort bestraft. Aber zum Schluss hat Fussi das entscheidende Tor geschossen, also alles gut.“, sagte ein zufriedener Doppeltorschütze Giovanni Vogelaar nach dem Spiel. In der kommenden Woche steht erstmals seit längerer Zeit nur eine Begegnung auf dem Programm. Die Wälder sind am Samstag in Feldkirch zu Gast.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Andelsbuch
  • Fussenegger traf drei Minuten vor Schluss zum Siegtor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen