Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Für eine Nacht im Knast

Die Frau von Lionel Richie war für eine Nacht im Gefängnis, weil sie ihr Badezimmer ohne Genehmigung zu einer schönheitschirurgischen Praxis umfunktioniert haben soll.

Diane Richies Liebhaber Daniel Tomas Fuente Serrano habe im Badezimmer ihrer Villa in Beverly Hills mehreren Patienten für tausende Dollar Anti-Falten-Präparate gespritzt, teilten die Behörden am Dienstag (Ortszeit) in Los Angeles mit. Frau Richie habe dies zugelassen, obwohl Serrano keine Lizenz zur ärztlichen Betätigung in Kalifornien besitze und darüber hinaus auch noch Präparate verwendete, die in dem US-Bundesstaat nicht zugelassen sind.

Diane Richie wurde den Informationen zufolge nach einer Anhörung vor Gericht am Dienstagabend gegen eine Kautionszahlung von 25.000 Dollar auf freien Fuß gesetzt. Ob auch ihr Freund freikommt, solle erst am Donnerstag entschieden werden. Gerichtsunterlagen zufolge hatten mehrere Patienten nach der Behandlung Probleme. Eine Frau klagte demnach über eine Schwellung an der Lippe, die ihr das Sprechen erschwere. Eine andere wies Symptome auf, die in einer Gerichtsakte als „Löcher im Gesicht“ beschrieben wurden.

Ein pikantes Detail der Affäre ist, dass sich Lionel Richie selbst Anti-Falten-Mittel vom Freund seiner Frau spritzen ließ, wie aus den Unterlagen hervorgeht. Demnach sagte er aus, 600 bis 700 Dollar für die Behandlung gezahlt zu haben. Er habe nicht gewusst, dass Serrano kein zugelassener Arzt sei. Richies Frau hatte im vergangenen Jahr die Scheidung beantragt; sie ist aber noch nicht vollzogen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Für eine Nacht im Knast
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.