Funkenwochenende im Klostertal

Funkenabbrennen Innerbraz
Funkenabbrennen Innerbraz ©Doris Burtscher
Zur Winteraustreibung wurden Funken in Braz, Dalaas und Wald a. A. abgebrannt.
Funkenabbrennen Braz

Das Funkenabbrennen ist ein alemannischer Brauch. Dabei werden in verschiedenen Formen die Funken gebaut.

In Braz und Dalaas sind die Mitglieder der Funkenzunft für den Aufbau und das Abbrennen verantwortlich. In Wald a. A. wird der Funken von der Feuerwehr gebaut. Neben den großen Funken werden auch kleine Funken, auch Trätzfunken genannt, errichtet. Nach einer Coronapause und der Lockerung der Maßnahmen war vergangenes Wochenende die Ausübung dieses Brauches wieder möglich. In Braz wurde der Funken traditionell mit Buscheln gebaut.

Diese Buscheln werden von den Zunftmitgliedern in einer gemeinsamen Aktion als Mitgliedsbeitrag gebunden. Zirka 400 Buscheln werden benötigt, um den Funken zu errichten. Die Buscheln werden von den Zunftmitgliedern unter der Anleitung von Funkenmeister Patrick Saler an eine 20 Meter lange Funkentanne rund um das Gerüst gebunden. Auch der Kinderfunken besteht aus Buscheln. Ganz oben wird die Hexe situiert.

Klangfeuerwerk

Das Funkenabbrennen beobachteten viele Brazer und Gäste beim Funkenplatz oberhalb der Kirche. Musikalisch wurde das Spektakel vom Musikverein Braz unter der Leitung von Kapellmeister Manfred Vonbank begleitet. Das Brazer Funkenabbrennen wurde mit einem tollen Klangfeuerwerk abgeschlossen.

Der Dalaaser Funken besteht aus Holzscheitern, die zu einem hohen Turm geschlichtet werden. Unter der Leitung von Funkenmeister Simon Nussbaumer wurde das Kunstwerk gefertigt. Der Kinderfunken wird traditionell unter Mithilfe der Kinder direkt vor dem Abbrennen gebaut. Eifrig halfen die Kinder mit, um „ihren“ Funken zu bauen. Die Funkenfigur wurde von den Kindergartenkinder gebastelt. Beim Abbrennen verabschiedete sich die Funkenhexe auf dem großen Funken mit einem lauten Knall. Die Musikanten der Harmoniemusik Dalaas umrahmten das Funkenabbrennen mit Marschmusik.

Wunderschönes Funkenabbrennen

Als e5-Gemeinde wurden in diesem Jahr die Getränke in Tassen plastikfrei ausgegeben. Für den Waldner Funken sind die Feuerwehrkameraden verantwortlich. Gemeinsam werden die Holzscheiter geschlichtet. Ganz oben findet die Hexe ihren Platz. Die Mitglieder der Feuerwehrjugend sorgen dafür, dass der Trätzfunken bis zum Abend fertig gebaut ist. Unter der Leitung von Funkenmeister Werner Nessler arbeiteten die Feuerwehrfrauen und -männer mehrere Stunden, um den Funken fertigzustellen.

Die Waldner Bevölkerung wurde am Abend mit einem wunderschönen Funkenabbrennen belohnt. Für das leibliche Wohl gab es bei jedem Funken heiße Getränke, Wurst und Brot und die beliebten Funkaküachle. Für ein sicheres Abbrennen der Funken sorgten die jeweiligen Feuerwehrfrauen und -männer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Innerbraz
  • Funkenwochenende im Klostertal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen