Fünf Vorarlberger Höfe wegen Rinder-TBC-Verdachts vorläufig gesperrt

Schnelltests bei zwei Kühen in Bartholomäberg fielen positiv aus
Schnelltests bei zwei Kühen in Bartholomäberg fielen positiv aus ©APA/Themenbild
In Vorarlberg sind derzeit fünf Höfe wegen des Verdachts auf Rinder-TBC vorläufig gesperrt. Im Klostertal seien drei Betriebe von einer vorläufigen Sperre betroffen, vergangene Woche kamen zwei neue Verdachtsfälle in Bartholomäberg hinzu, so Vorarlbergs Landesveterinär Norbert Greber laut einem Bericht des ORF Vorarlberg.
TBC: Wildtiere vor Abschuss
TBC-Alarm im Allgäu
TBC-Verdacht im Klostertal
TBC in der Ostschweiz
Warnung vor Ländle-Alpen
Stichwort Rinder-TBC

In den Verdachtsfällen wurden die betroffenen Tiere getötet und Gewebeproben für einen Erregernachweis eingeschickt. Dazu müssen Kulturen angelegt werden. Bis endgültig Gewissheit vorliegt, werde es mehrere Wochen dauern. In Bartholomäberg bestand der Verdacht seit vergangener Woche, am Donnerstag sei der positive Bescheid des Schnelltests eingelangt, sagte Greber.

Kampf gegen Tierseuche

Vorarlberg kämpft seit längerem mit großem Kontrollaufwand gegen die anzeigepflichtige Tierseuche. Um die Ansteckungsgefahr durch Wildtiere auf den Almen zu minimieren, hat das Land zudem die Abschussquoten bei Rotwild erhöht. Zuletzt mussten im Februar 2013 zwei Höfe im Silbertal wegen Rinder-TBC gesperrt werden. Probleme bereitet die Situation auch den Almbesitzern, da Schweizer und Liechtensteiner Behörden die dortigen Bauern wegen der Rinder-TBC dazu anhielten, ihre Tiere nicht mehr in Vorarlberg zu sömmern.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Fünf Vorarlberger Höfe wegen Rinder-TBC-Verdachts vorläufig gesperrt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen