AA

Fußball zum Abgewöhnen gegen Japan

Kein einziger österreichischer Torschuss in 90 Minuten: Ein ganz schwaches Fußball-Nationalteam besiegte Japan nach 90 torlosen Minuten im Elfmeterschießen.

Die Fußball-Nationalmannschaft hat am Freitagabend auf dem Weg zur Heim-EM 2008 einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Österreicher boten bei der Eröffnung des neuen EURO-Stadions in Klagenfurt vor 26.142 Zuschauern eine äußerst schwache Leistung, besiegten Japan allerdings im Elfmeterschießen mit 4:3. Davor waren die Japaner die überlegene Mannschaft, die Österreicher im wahrsten Sinne des Wortes chancenlos.

Im Elfmeterschießen trafen die ersten vier Schützen Linz, Aufhauser, Standfest und Garics. Bei den Japanern scheiterte der Konno an ÖFB-Schlussmann Payer und Nakazawa an der Latte. Bereits mit dem fünften Penalty hätte Martin Hiden alles klar machen können, der Rapid-Verteidiger traf in seinem ersten Länderspiel als ÖFB-Kapitän aber ebenfalls die Querlatte.

Davor waren die meisten Österreicher Totalausfälle gewesen. Im Gegensatz zum Tschechien-Spiel wollte den Österreichern nach vorne gar nichts gelingen. Die Japaner waren nicht nur technisch und spielerisch klar überlegen, sondern auch die spritzigere Mannschaft und drängten die ÖFB-Elf durchgehend in die eigene Hälfte. Die erste Großchance folgte aus einer Standardsituation. Payer faustete einen Freistoß Tanaka vor die Beine. Dieser traf aber nur das Lattenkreuz (22.). Während die Japaner durch Celtic-Superstar Shunsuke Nakamura in der Nachspielzeit eine weitere Topchance vorfanden (46./Payer parierte), gaben die Österreicher im gesamten Spiel nicht einen Schuss aufs Tor ab.

Selbst eine Kabinenpredigt von Teamchef Josef Hickersberger änderte wenig an der fehlenden rot-weiß-roten Laufbereitschaft. Japan hätte neuerlich durch Tanaka verdient in Führung gehen können, der schoss aber drüber (48.). Versuche von Nakamura fielen zu unpräzise (16.) oder zu schwach aus (57.). Jungstar Martin Harnik wurde in der 75. Minute eingewechselt, der Bremen-Legionär schied aber wenige Minuten später mit einer Knöchelverletzung aus.

Am Dienstag trifft Österreich zum Abschluss des “Turnier der Kontinente” in Wien auf Chile. Die Südamerikaner hatten sich am Freitag im Ernst-Happel-Stadion der Schweiz mit 1:2 geschlagen geben müssen.

Josef Hickersberger (ÖFB-Teamchef): “Es war eine ganz schlechte Leistung. Ich habe keinen Fußball von uns gesehen und wir haben auch taktisch sehr schlecht gespielt. Wir haben uns auf den Gegner nicht einstellen können und es war auch viel zu wenig Bewegung im Spiel. Jeder hat gesehen, dass Japan eine Klasse stärker war als wir.”
Ivica Osim (Japan-Teamchef): “Wir haben ein sehr schönes Stadion gesehen. Das österreichische Team hat noch viel Platz, Fortschritte zu machen.”

Österreich – Japan: 0:0, 4:3 nach Elfmeterschießen
Wörthersee-Stadion, 26.142 Zuschauer (ausverkauft), SR Merk
Elfmeterschießen: Linz trifft – 1:0, S. Nakamura trifft – 1:1, Aufhauser trifft – 2:1, Endo trifft – 2:2, Standfest trifft – 3:2, K. Nakamura trifft – 3:3, Garics trifft – 4:3, Konno scheitert an Payer – 4:3, Hiden an die Latte – 4:3, Nakazawa an die Latte – 4:3
Österreich: Payer – Garics, Prödl, Martin Hiden, Fuchs – Standfest, Aufhauser, Mörz (59. Linz), J. Säumel (85. Salmutter), Leitgeb – Kuljic (75. Harnik/84. Prager)
Japan: Kawaguchi – Kaji, Nakazawa, M. T. Tanaka, Komano (91. Konno) – S. Nakamura, Suzuki, Inamoto (71. K. Nakamura), Endo – Yano (74. Maki), T. Tanaka (71. Matsui)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Fußball zum Abgewöhnen gegen Japan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen