Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fritz Wotruba-Nachlass kommt ins 20er Haus

Fritz Wotruba zieht in Teile des 20er Hauses ein. Nun hat man das schriftlich.

Gestern, Montag, Nachmittag, wurde von Agnes Husslein-Arco für das Belvedere und Wilfried Seipel für die Fritz Wotruba Privatstiftung und die Fritz Wotruba Werknutzungsgesellschaft auf der Baustelle des 20er Hauses im Schweizergarten der entsprechende Leihvertrag unterzeichnet.

Stiftung und Werknutzungsgesellschaft stellen dem Belvedere den künstlerischen Nachlass Fritz Wotrubas als Leihgabe für die Dauer von zwölf Jahren zur Verfügung. Das Belvedere wird Werke Wotrubas im Rahmen von dauernden und temporären Ausstellungen im 20er Haus präsentieren und der Stiftung und der Werknutzungsgesellschaft Lager-, Archiv- und Büroflächen im 20er Haus zur Verfügung stellen, heißt es in einer Aussendung. Die Werknutzungsgesellschaft leistet zu den entstehenden Kosten zur Herstellung und Ausstattung der Räume und Flächen einen Zuschuss in Höhe von 1,5 Millionen Euro.

Das Gebäude, das von Karl Schwanzer als Österreich-Pavillon für die Brüsseler Weltausstellung 1958 erbaut worden war, diente 1962 bis 2001 als Museum für moderne Kunst. 1963 fand hier Wotrubas erste große Retrospektive statt. Seit 2006 gehört der Bau zum Belvedere und wird jetzt nach Plänen von Adolf Krischanitz renoviert und adaptiert.

Fritz Wotruba (1907-1975) zählt zu den bedeutendsten österreichischen Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Ab 1985 führte nach dem Tod der Witwe der Fritz Wotruba-Verein die Betreuung des Nachlasses fort. 2007 übernahm die Fritz Wotruba Privatstiftung den Nachlass des Bildhauers: rund 500 Arbeiten aus Stein, Bronze und Gips, 2.500 Zeichnungen, 1.500 druckgrafische Blätter und 14 Ölbilder Wotrubas sowie Archiv und Dokumentation.

Die Aufgabe der Fritz Wotruba Privatstiftung besteht neben der Bewahrung und wissenschaftlichen Erschließung des Nachlasses vor allem auch darin, die Rezeption des Werks Wotrubas mit Leihgaben, Ausstellungen und der Förderung der wissenschaftlichen Forschung lebendig zu halten. 2008 wurde die Fritz Wotruba Werknutzungsgesellschaft gegründet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Fritz Wotruba-Nachlass kommt ins 20er Haus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen