Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frischer Wind

Der EC Feldkirch gestaltete am Freitag das Debüt von Trainer Pokel und das "Comeback" von Dan Gauthier mit einem 3:0 gegen Graz erfolgreich.  | Tabelle 

In Feldkirch feierte Neo-Trainer Thomas J. Pokel ein gelungenes Debüt. Daniel Gauthier erzielte beim Comeback nach seiner 15 Spiele dauernden Sperre die Führung für die Gastgeber (18.), im zweiten Drittel drängten die Gäste zwar auf den Ausgleich, zwingende Aktionen waren aber selten. Die Treffer schossen die Gastgeber. Jasko sorgte im Powerplay für die Vorentscheidung (44.), Fussi stellte den Endstand her (59.). Damit fielen die Grazer auf Rang drei zurück, Feldkirch ist weiter Sechster.

Die Vienna Capitals haben sich gegen den KAC für die drei Tage zuvor erlittene 2:3-Niederlage revanchiert und den Tabellenführer mit dem gleichen Resultat nach Verlängerung bezwungen. Die Wiener haben fünf der vergangenen sechs Spiele gewonnen, sind aber dennoch Schlusslicht der Erste-Bank-Eishockey-Liga. Der KAC behielt trotz des Punktverlusts die Spitze vor dem VSV, der nach dem 6:1 gegen Meister Linz einen Zähler Rückstand, aber zwei Matches weniger ausgetragen hat.

EC Feldkirch – Graz 99ers: 3:0 (1:0,0:0,2:0)
Vorarlberghalle, 2.029, SR Kowalczyk/Kofler/Tschebull
Tore: Gauthier (18.), Jasko (45./PP), Fussi (59.)
Strafen: 14 bzw. 14

Link zum Thema:
EC Feldkirch
Eishockey.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen