AA

Frühjahrsmesse: Polizei ist zufrieden

Dornbirn (VN) -  Einen „erfreulich friedlichen Verlauf“ hat das Messewochenende aus Sicht der Polizei genommen. „Da hat es schon ganz andere Jahre gegeben“, resümiert Helmut Loacker, Kommandant der Messe-Polizei.
Messe-Bilanz der Polizei

Insgesamt waren zehn Polizeibeamte von Dienststellen aus drei Bezirken für den Einsatz auf der Dornbirner Frühjahrsmesse abgestellt worden.

15 Polizei-Einsätze auf der Frühjahrsmesse

Aufgrund von übermäßigem Alkoholkonsum mancher Besucher kam es auch heuer wieder zu einigen Konflikten. 15 Mal mussten die Beamten zwecks Streitschlichtung eingreifen. In drei Fällen wurden die Streithähne wegen Körperverletzung angezeigt. Acht rabiate Besucher wurden vorübergehend festgenommen: „Die Randalierer müssen so lange auf der Wache bleiben, bis sie sich wieder beruhigt haben. Das kann manchmal bis zu fünf Stunden dauern“, schildert Loacker.

Dreister Messe-Gast

Ein besonders dreister Besucher muss sich aufgrund von Ehrenkränkung verantworten: „Der Mann hatte sich in eine Handtasche, die an der Bar aufgehängt war, erleichtert“, erzählt der Kommandant. Ein anderer Gast beobachtete das Vergehen, der Täter wurde geschnappt und aus dem Wirtschaftszelt geworfen. Loacker: „Wir schauen uns relativ viel an, aber wenn es unter die Gürtellinie geht, dann greifen wir hart durch

70 “Fundstücke” abgegeben

Langfinger schlugen an den Verkaufsständen insgesamt fünfmal zu. Auch mit einer Fundunterschlagung bekam es die Exekutive zu tun: Ein Besucher hatte das Handy verloren; als er die Nummer anrief, legte der unehrliche Finder einfach auf. Vorbildlich hingegen verhielt sich ein anderer Passant: Er brachte 50 Euro ins Fundbüro. Dort wurden heuer insgesamt 70 “Gegenstände” – von Hunden über Kinder bis hin zu Sonnenbrillen und Kleidungsstücken – abgegeben. (VN-GER)

Alles über die Dornbirner Frühjahrsmesse finden Sie hier.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Frühjahrsmesse: Polizei ist zufrieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen