Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Freundin des in Südafrika vermissten Pinzgauers wird ausgeliefert

Eine 55-jährige Frau aus Bayern, die im Verdacht steht, einen befreundeten Juwelier aus Zell am See (Pinzgau) im August des vergangenen Jahres in Südafrika getötet zu haben, wird am 29. Juli wegen eines Betrugsverfahrens nach Salzburg ausgeliefert.

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Feichtinger, bestätigte am Dienstag einen Bericht der “Kronenzeitung”, wonach die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg – die “Baronin” sitzt dort seit 20. Mai in der Justizvollzugsanstalt – die Auslieferung bewilligt hat.

Die Verdächtige war mit dem 67-jährigen Juwelier nach Südafrika gereist. Drei Tage später kehrte sie allerdings alleine zurück, der Rückflug des gebürtigen Wieners Friedrich Heisler war für 5. November gebucht. Die deutschen Behörden vermuten, dass die Frau für das Verschwinden des Mannes verantwortlich ist – was sie bisher jedoch vehement bestritt. Sie habe sich bereits am Flughafen in Südafrika von ihrem Freund getrennt, beteuerte sie.

Von dem Juwelier fehlt immer noch jede Spur. Nun muss sich die Deutsche vor einem Salzburger Gericht wegen schweren Betruges verantworten. Sie soll Heisler mittels einer gefälschten Vollmacht um 230.000 Euro gebracht, den Tresor seiner Villa in Zell am See ausgeräumt und Schmuck- und Wertgegenstände veräußert haben. Auch diese Vorwürfe hat die Verdächtige von sich gewiesen.

“Ein Prozesstermin steht noch nicht fest”, sagte die Salzburger Staatsanwältin. “Wir müssen den Wert der sichergestellten Schmuckstücke und Gemälde noch schätzen lassen.” Zudem sei noch das “Schriftsachverständigen”-Gutachten ausständig. Untersucht wird, ob die Unterschrift der Vollmacht von Heisler echt ist.

Inzwischen durchforsten Salzburger Kriminalisten den Laptop und die rund 2.000 Emails des Juweliers. Sie erhoffen sich dadurch weitere Hinweise. Auch die deutschen Behörden arbeiten weiter an dem Fall: “Die Ermittlungen wegen Verdachts des Mordes wurden nicht eingesellt”, so Feichtinger. Die Kollegen in Deutschland würden während des Verfahrens in Salzburg die Zeit nützen, um weiteres Material zusammenzutragen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Freundin des in Südafrika vermissten Pinzgauers wird ausgeliefert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen