Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Förderung für natürliche Bewirtschaftung des Waldes

Bregenz -  Die Vorarlberger Landesregierung hat kürzlich weitere 103 Anträge auf Förderung aus dem Fonds zur Rettung des Waldes bewilligt, berichtet Landesrat Erich Schwärzler. Die zugesagten Beiträge machen in Summe mehr als 92.000 Euro aus.
“Gesunde Waldbestände sind vor allem in den bergigen Landesteilen Vorarlbergs von entscheidender Bedeutung, denn ohne Schutzwald wären diese Gebiete gar nicht bewohnbar. Unser Fonds bewährt sich seit mehr als zwei Jahrzehnten als flexibles und daher äußerst wirkungsvolles Förderungsinstrument zur Sicherung einer nachhaltigen und naturnahen Waldbewirtschaftung”, sagt Landesrat Schwärzler. Aus dem Fonds zur Rettung des Waldes werden insbesondere Maßnahmen für eine schonende Waldnutzung sowie zur Aufforstung in Hochlagen gefördert, z.B. die Aufarbeitung von Schadholz, Seilkranbringungen im Schutzwald, Querfällungen zur Hangstabilisierung sowie die Erstellung von Verbisskontrollflächen.

Der Wald ist ein wesentliches Element der Vorarlberger Naturlandschaft. Er schützt nicht nur Siedlungen und Straßen gegen Lawinen, Steinschlag und Rutschungen, sondern ist auch Trinkwasserspeicher sowie Erholungsgebiet für Einheimische und Gäste. Darüber hinaus ist der Wald ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Arbeitsplatz. Holz steht als natürlich nachwachsender Bau- und Brennstoff in Vorarlbergs Wäldern reichlich zur Verfügung. Etwa 3.500 Menschen in Vorarlberg sind in der Holzwirtschaft beschäftigt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Förderung für natürliche Bewirtschaftung des Waldes
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen