AA

Fraxner Funken in zwei Etappen

Theresa, Klaudia, Anna-Lena und Katharina sowie viele weitere Besucher freuten sich über die Funkentradition in Fraxern.
Theresa, Klaudia, Anna-Lena und Katharina sowie viele weitere Besucher freuten sich über die Funkentradition in Fraxern. ©Sandra Kathan
Wegen stürmischer Wetterlage musste das Funkenabbrennen aus Sicherheitsgründen auf den nächsten Tag verschoben werden.
Funken Samstag
Funken Sonntag

Fraxern. (san) Zahlreiche schaulustige Besucher trafen am Samstagabend beim „Hohen Bühel“ in Fraxern ein, um beim traditionellen Funkenabbrennen dabei zu sein.

Schonfrist für Hexe Gertie

Nach langem Warten und Hoffen auf Besserung der stürmischen Wetterlage, musste das Entzünden des Funkens aus Sicherheitsgründen schließlich doch auf den nächsten Tag verschoben werden. Dies tat der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch. Nach einem sensationellen Feuerwerk und bester Unterhaltung der Bürgermusik Fraxern, feierten die vielen Gäste bei guter Musik in der Bar bis spät in die Nacht weiter.

Am Sonntag konnte dann die Funkentradition problemlos, unter Gesellschaft nochmals vieler Besucher, durchgeführt werden und der Hexe Gertie ging es nun an den Kragen. Bei bester Bewirtung der Funkenzunft Fraxern fand heuer der Fraxner Funken also in zwei Etappen statt … eigentlich in drei – denn am Donnerstag fand zuvor noch die Kinder-Hexen-Party statt, bei der die Funken-Hexe auf den Namen “Gertie” getauft wurde.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Funken
  • Fraxner Funken in zwei Etappen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen