Frankreich komplettiert nach 2:0-Sieg gegen Deutschland das EM-Endspiel

Griezmann mit dem 2:0
Griezmann mit dem 2:0 ©APA
Gastgeber Frankreich steht nach einem 2:0-Erfolg im Halbfinale gegen Weltmeister Deutschland im Finale der Heim-Europameisterschaft. Antoine Griezmann schnürt den entscheidenden Doppelpack im Stade Veldrome in Marseille.
Deutschland-Frankreich 0:2

Das Endspiel der Fußball Europameisterschaft 2016 steigt zwar erst am kommenden Sonntag, das heutige Halbfinalduell zwischen Weltmeister Deutschland und Gastgeber Frankreich darf aber getrost als vorweggenommenes Finale bezeichnet werden. Der deutsche Teamchef Jogi Löw musste in diesem Spiel auf den gesperrten Mats Hummels sowie die beiden verletzten Akteure Mario Gomez und Sami Khedira verzichten. Dafür stand der etatmäßige Kapitän Bastian Schweinsteiger erstmals bei diesem Turnier in der Startelf, gleiches gilt für Emre Can vom FC Liverpool. Höwedes ersetzte Hummels in der zentralen Defensive, Müller übernahm die Stürmer-Rolle von Gomez. Didier Deschamps konnte sein Team hingegen in der gleichen Formation aufs Feld schicken wie beim 5:2-Erfolg gegen Island im Viertelfinale am vergangenen Sonntag, so mussten die zuletzt gesperrten Rami und Kante zu Beginn auf der Bank Platz nehmen.

Frankreich zu Beginn stark

Die Franzosen begannen sehr druckvoll, der Gegner wurde bereits in der eigenen Hälfte attackiert. Folgerichtig hatte auch der Gastgeber die erste Chance im Spiel, Griezmann setzte sich gegen beinahe die komplette deutsche Abwehr durch, bei seinem Schuss musste Neuer erstmals sein Können zeigen. Nach etwas mehr als zehn Minuten fand dann auch die DFB-Elf besser in die Partie, nach der ersten richtig guten Offensivaktion kam Can verdeckt zum Abschluss und Lloris konnte den Ball in letzter Sekunde noch abwehren.

Griezmann trifft vom Punkt

Nach dem fulminaten Beginn der “Equipe Tricolore” übernahmen die Deutschen aber mit weiterer Fortdauer der ersten Halbzeit mehr und mehr das Kommando, das Spielgeschehen verlagerte sich zusehends in die französische Hälfte. Zwingende Gelegenheiten konnten sich Müller & Co aber trotz der Feldüberlegenheit keine erarbeiten. Es lief bereits die Nachspielzeit der ersten 45 Minuten, da führte Frankreich einen Eckball aus. Im Strafraum war Schweinsteiger beim Zweikampf mit Evra dann ziemlich ungeschickt mit der Hand am Ball, der italienische Schiedsrichter Rizzoli entschied auf Strafstoß. Zu diesem trat Griezmann an und der Atletico-Akteur verwandelte eiskalt und brachte Frankreich mit seinem insgesamt fünften Turniertreffer in Front. Das 1:0 war gleichzeitig auch der Pausenstand, die Führung für die Franzosen durfte zu diesem Zeitpunkt aufgrund der deutlich höheren Spielanteile auf Seiten Deutschlands durchaus als glücklich bezeichnet werden.

Boateng verletzt raus

Auch nach Wiederbeginn änderte sich am Geschehen auf dem Platz eher wenig, Deutschland mit klaren Vorteil im Ballbesitz, die Franzosen zogen sich zurück und warteten auf Kontergelegenheiten. Es war eine knappe Viertelstunde absolviert, da gab es den nächsten Rückschlag für die DFB-Elf, denn Boateng verletzte sich ohne Einwirkung des Gegners. Der Bayern Verteidiger konnte auch nach einer kurzen Behandlungspause nicht mehr weiterspielen, für ihn kam Mustafi aufs Feld. Nur kurze Zeit später wechselte Löw erneut und stärkte die Offensive, Götze ersetzte EM-Debutant Can.

Griezmann doppelt nach

Es waren etwas mehr als 71 Minuten vorüber, da verloren die Deutschen die Kugel im eigenen Strafraum nach einem Mißverständnis zwischen Kimmich und Mustafi. Pogba brachte die Flanke zur Mitte, Neuer konnte nur kurz abwehren und der der Ball kam genau zu Griezmann, der aus zentraler Position zum 2:0 für die Gastgeber vollenden konnte. Beinahe hätte Kimmich seinen Fehler prompt ausgebügelt, ein Schuss des Youngster landete allerdings nur am Außenpfosten. Wenig fehlte auch nach einem Freistoß von Draxler (75.), oder nach einem Kopfball von Höwedes (82.). Deutschland musste nun natürlich höheres Risiko eingehen, das französische Bollwerk hielt aber weiter stand.

Auch in der Schlussphase und der vier Minuten dauernden Nachspielzeit sollte dem amtierenden Weltmeister kein Treffer mehr gelingen (Lloris mit Glanzparade gegen Kimmich und Müller) und es blieb am Ende beim 2:0 für Frankreich, Griezmann war mit seinen zwei Treffern der gefeierte Held im Stade Velodrome zu Marseille. Die “Equipe Tricolore” trifft damit im Endspiel am Sonntag auf Portugal und hat damit nach 1984 (EM) und 1998 (WM) erneut die Chance, sich im eigenen Land einen großen Titel zu sichern.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Frankreich komplettiert nach 2:0-Sieg gegen Deutschland das EM-Endspiel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen