AA

Frankreich holt Frauen und Kinder aus IS-Camps nach Hause

Symbolbild
Symbolbild ©Reuters
Frankreich hat am Dienstag eine weitere Gruppe von Frauen und Kindern aus einst von der Terrorgruppe IS kontrollierten Gebieten in Syrien nach Hause geholt.

Es handele sich um 32 Minderjährige und 15 erwachsene Frauen, teilte die Staatsanwaltschaft für Terrorbekämpfung mit. Die Frauen im Alter zwischen 19 und 56 Jahren kamen in Untersuchungshaft - einige auf der Grundlage von Haftbefehlen, die zuvor gegen sie erlassen worden waren. Die Kinder wurden in die Obhut der Behörden gegeben.

Länder fürchteten Gewalttaten

Frankreich hat seit der Niederlage des IS 2019 immer wieder Frauen und Kinder aus Lagern im Nordosten von Syrien nach Hause geholt. Viele europäische Länder haben die Rückkehr von Frauen und Kindern aus früheren IS-Gebieten nur zögerlich zugelassen, weil sie Gewalttaten befürchteten. Das gilt besonders für Frankreich, wo sich mehr Bürger als aus jedem anderen europäischen Land dem IS in Syrien anschlossen.

Von Fall zu Fall

Die Behörden prüfen Rückführungen von Fall zu Fall - ein langwieriges und kompliziertes Verfahren, das von Menschenrechtsgruppen wiederholt kritisiert wurde. Die französischen Behörden bestehen darauf, dass Erwachsene, die mit dem IS gekämpft haben, in dem Land strafrechtlich verfolgt werden sollten, in dem sie mutmaßlich Verbrechen begangen haben.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Frankreich holt Frauen und Kinder aus IS-Camps nach Hause
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen