Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Franken-Freigabe : Keine Direkthilfe des Landes für Gemeinden

Harter Schlag für viele Gemeinden
Harter Schlag für viele Gemeinden ©EPA
Bregenz - Das Land Vorarlberg wird für in Schweizer Franken verschuldete Kommunen keine "Sonderförderaktion" starten. Das stellte am Donnerstag Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) im Rahmen einer Pressekonferenz mit Grünen-Chef Johannes Rauch klar.
Hypo widerspricht Moody's
Trifft Vlbg. Gemeinden hart
Die Kreditnehmer bangen
Viele "Häuslebauer" betroffen

Das Problem der Franken-Kredite müssten die Kommunen selbst lösen, sagten sowohl Wallner als auch Rauch.Man werde sich im heurigen Jahr aber sehr genau mit den Belastungen der Gemeinden auseinandersetzen und die Finanzströme zwischen dem Land und den Kommunen analysieren, so Wallner und Rauch. Selbstverständlich werde man mit den Gemeinden im Gespräch bleiben, unterstrich Wallner.

68 Gemeinden betroffen

Während das Land Vorarlberg keine aushaftenden Frankenkredite laufen hat, waren zum Jahresende 2013 68 der 96 Vorarlberger Gemeinden in Fremdwährungen verschuldet. Der Umfang der Fremdwährungskredite belief sich auf 205,5 Mio. Euro, das waren 31 Prozent der Gesamtdarlehen. Vonseiten der Gemeinde-Immobiliengesellschaften kamen noch einmal 73,8 Mio. Euro an Fremdwährungskrediten (34 Prozent der Gesamtdarlehen) hinzu.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Franken-Freigabe : Keine Direkthilfe des Landes für Gemeinden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen