Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Fracking" als Fördermethode im Bodenseeraum nicht geeignet

Landtagspräsidentin Nußbaumer auf Antrittsbesuch beim baden-württembergischen Landtagspräsidenten Guido Wolf in Stuttgart.
Landtagspräsidentin Nußbaumer auf Antrittsbesuch beim baden-württembergischen Landtagspräsidenten Guido Wolf in Stuttgart. ©VLK
Stuttgart, Bregenz – Landtagspräsidentin Gabriele Nußbaumer absolvierte kürzlich ihren Antrittsbesuch im Landtag von Baden-Württemberg. Beim Arbeitsgespräch mit Landtagspräsident Guido Wolf wurde von beiden Seiten der Wille zur weiteren Zusammenabreit betont. Thema war dabei auch die umstrittende Form der Gasförderung durch "Fracking".

Seit vielen Jahren besteht zwischen den Landtagen von Baden-Württemberg und Vorarlberg eine vielfältige und freundschaftliche Zusammenarbeit auf bilateraler und europäischer Ebene. Vor allem im Ausschuss der Regionen und in der Parlamentarier-Konferenz Bodensee ergeben sich immer wieder Berührungspunkte. “Wir haben schon in der Vergangenheit im Bodenseeraum mit einer Stimme gesprochen und konnten dadurch für die Region nachhaltige Lösungen umsetzen”, hält Landgtagspräsidentin Nußbaumer fest. Das gemeinsame Auftreten verleihe den Anliegen in der Bodenseeregion mehr Gewicht und sollte auch in Zukunft bei länderüberfreifenden Themen beibehalten werden.

Vorarlberg lehnt Fracking ab

Bei dem Besuch in Stuttgart wurde auch das Thema “Fracking” angesprochen. Nußbaumer verwies auf den gültigen Landtagsbeschluss und die ablehnende Haltung Vorarlbergs zu dieser Gasfördermethode: “Der Bodensee als Trinkwasserspeicher für rund 4,5 Millionen Menschen in der Schweiz und in Deutschland darf durch diese Methode der Energiegewinnung nicht gefährdet werden. Wir haben uns auch deshalb für eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung ausgesprochen.” Guido Wolf informierte über den einstimmig verabschiedeten Entschließungsantrag des baden-württembergischen Landtags vom Juni letzten Jahres, wonach im Bereich der Trinkwassergewinnung, insbesondere in Wasserschutzgebieten, die so genannte Fracking-Technologie ausgeschlossen wird.

(VLK)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Fracking" als Fördermethode im Bodenseeraum nicht geeignet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen