AA

Für die Kinder auf der Straße

Wolfurt - Schulbeginn: Auch für Schulwegpolizistin Elisabeth Salcher fängt jetzt wieder so etwas wie der Ernst des Lebens an.

Denn ab heute steht sie wieder regelmäßig zu früher Morgenstund an der Weberstraße in Wolfurt und geleitet als Elternlotse die Schüler der Volksschule Mähdle sicher über die Fahrbahn. Und das, obwohl ihre beiden Töchter dem Volksschulalter bereits entwachsen sind. Doch Elisabeth Salcher macht „den Kindern zuliebe“ weiter. „Es ist ja kein großer Aufwand“, sagt sie. Trotzdem lassen sich Eltern für diese Aufgabe nur schwer begeistern. An der Weberstraße beispielsweise rekrutieren sich elf der insgesamt 16 Schulwegpolizisten aus engagierten Senioren. „Zum Glück“, meint Salcher, „ohne die ginge es nämlich nicht.“

Stark befahren

Dabei rührt sie bei Elternsprechtagen stets kräftig die Werbetrommel für ihr Anliegen. Immerhin zwei Mütter konnte sie dafür heuer gewinnen. Sie werden jetzt eingeschult. Ansonsten erweist sich die Sache als zäh. Elisabeth Salcher hingegen musste nicht lange überlegen, als sich nach der Inbetriebnahme der großzügig ausgebauten und mittlerweile stark befahrenen Weberstraße vor bald sieben Jahren die Frage nach Elternlotsen stellte. Anfangs übernahmen Hauptschüler die Sicherungstätigkeit. Doch weil die Hauptschule früher anfängt als die Volksschule kamen die Mädchen und Buben regelmäßig zu spät zum Unterricht. Ein Umstand, der für Unmut sorgte. „Also mussten Elternlotsen her“, erzählt Salcher. Allerdings wäre der damalige Direktor mit seiner Initiative fast gescheitert, so schwierig gestaltete sich die Suche nach Freiwilligen. Schließlich gelang es doch, wenigstens fünf auf die Beine zu bringen.

Nicht ohne Lotsen

Die 40-Jährige schüttelt den Kopf. „Eine halbe Stunde am Morgen, jede dritte Woche im Monat. Das ist doch zu machen“, sinniert sie und zwängt sich in den knallgelben Mantel. Na ja, bei Regen und Schnee sei es schon unangenehm, gibt die resolute Frau zu. Abschrecken lässt sie sich aber nicht davon. „Alle sind froh, dass es uns gibt“, freut sie sich. Vor allem die Kinder. Manche gehen ohne Lotsen gar nicht mehr über die Straße. Zuweilen kommt es nämlich vor, dass einer unverhofft ausfällt. Dann springt Elisabeth Salcher auf die Schnelle ein. Sie wohnt direkt neben der Weberstraße. „Da macht es keine Umstände“, winkt sie ab.

Unfallfrei unterwegs

Und klopft auf Holz. Bislang gab es noch keinen Unfall. Ein paar brenzlige Situationen sehr wohl. „Manche Autofahrer sehen die Kelle nicht einmal, wenn sie oben ist“, plaudert Salcher aus dem Nähkästchen. Andere wiederum bleiben stehen, wenn sie einen Elternlotsen nur sehen. Ihr sind diese lieber.

ZUR PERSON

Elisabeth Salcher

  • Geboren: 30. Oktober 1967
  • Wohnort: Wolfurt, verheiratet, 2 Töchter
  • Beruf: Einzelhandelskauffrau
  • Hobbys: Radfahren, Lesen, Skifahren, Eislaufen
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Wolfurt
  • Für die Kinder auf der Straße
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen