Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ende der Lehre für Asylwerber fix

©APA
Die FPÖ will die Debatte um die Abschiebung von Lehrlingen, die einen negativen Asylbescheid bekommen haben, beenden, indem sie den Zugang zur Lehre für Asylwerber wieder verbietet. Seit 2012 ist die Lehrlingsausbildung für Asylwerber bis 25 Jahren in Mangelberufen erlaubt. Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal bestätigte dies am Sonntag gegenüber der APA.

Man arbeite an einer Neuregelung, so Launsky-Tieffenthal. “Das Asylrecht soll künftig nicht mehr mit einer Lehre umgangen werden können.” Gleichzeitig soll ein eigener Aufenthaltstitel für Lehrlinge geschaffen werden und die Rot-Weiß-Rot-Karte attraktiviert werden, “um den Bedürfnissen der Wirtschaft zu entsprechen”, so der Sprecher. Seit 2012 war die Lehrlingsausbildung für Asylwerber bis 25 Jahren in Mangelberufen erlaubt.

“Falscher Erlass”

Parteichef Vizekanzler Heinz-Christian Strache kündigte dies zuvor in der Tageszeitung “Österreich” an. Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) werde prüfen, “den falschen Erlass von damals möglicherweise zurückzunehmen”. “Denn das dürfte ja nicht sein: Wenn einer kein Bleiberecht hat, sollte er keine Lehre beginnen dürfen”, so Strache in der Tageszeitung. Lehre für Asylsuchende soll es damit nicht mehr geben. “Es gibt genügend Jugendliche, die eine Lehre suchen, und wir haben genügend anerkannte Flüchtlinge, die nicht arbeiten und keine Lehre haben.”

Mit völligem Unverständnis reagierte NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn auf die Ankündigung der Regierung, die Lehrlingsausbildung für Asylwerber bis 25 Jahren in Mangelberufen zurückzunehmen. “Das ist völlig realitätsfremd und zynisch”. Die Regierung setze das Spalten der Gesellschaft munter fort. Die Bedürfnisse der Unternehmer seien Türkis-Blau aber offenbar egal. “Außerdem tritt die Bundesregierung mit solchen Maßnahmen die Integrationswilligen in diesem Land mit Füßen”, ärgert sich Schellhorn.

Appell an Kurz

Der oberösterreichische Integrationslandesrat Rudi Anschober (Grüne), der sich gegen die Abschiebung von Lehrlingen engagiert, appellierte zuvor an Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), nicht zuzulassen, dass der Zugang für Asylwerber zu Lehrstellen abgeschafft wird. “Der Bundeskanzler muss die Causa Lehrausbildung für Asylwerber generell zur Chefsache machen, die Zerstörung dieser letzten Integrationschance abwenden und Gespräche für eine Lösung der Vernunft gegen die drohenden Abschiebungen hunderter Lehrlinge und für eine grundsätzliche Lösung ermöglichen”, appellierte Anschober.

Ein Ende für den Zugang zur Lehre wäre “die Zerstörung der letzten großen Integrationsmaßnahme für Asylwerber und ein schweres Foul an den vielen Unternehmen, die unter dem Lehrlingsmangel leiden”.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Ende der Lehre für Asylwerber fix
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen