Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ-"Westachse" sieht ÖVP-Landeschefs auf Grün-Kurs

©VOL.AT/Steurer
Die scharfe Kritik der drei ÖVP-Landeshauptleute der "Westachsen"-Bundesländer Vorarlberg, Tirol und Salzburg hat die sogenannte FPÖ-"Westachse" auf den Plan gerufen.
ÖVP-FPÖ-Koalition für ÖVP"Westachse" nicht ausgemacht

Sie sehen die schwarzen Landeschefs als Boten eines schwarz-grünen Koalitionspaktes und bezeichnen sie gegenüber der APA als "Apologeten eines Linksbündnis der ÖVP mit den Grünen".

Letzteres hätten die ÖVP-Landeshauptleute Wallner, Platter und Haslauer "seit Regierungsantritt der ehemaligen Bundesregierung fast täglich prolongiert", erklärte Salzburgs FPÖ-Landesparteiobfrau Marlene Svazek, die zusammen mit ihren Landesparteichef-Kollegen aus Tirol und Vorarlberg, Markus Abwerzger und Christoph Bitschi, einen "unheilvollen Koalitionsdeal" zwischen ÖVP und Grünen bereits als paktiert sahen.

Bitschi warnt vor Schwarz-Grün

Abwerzger stieß sich vor allem auch an der ÖVP-Ablehnung gegenüber Ex-FPÖ-Innenminister Herbert Kickl: "Fakt ist, dass Kickl sich in seiner Amtszeit als Innenminister nichts zuschulden hat lassen kommen, im Gegenteil, er wollte tiefschwarze Netzwerke im Ministerium aufdecken, was der ÖVP massiv geschadet hätte".

Und der Dritte im Bunde, Vorarlbergs FPÖ-Landeschef Christoph Bitschi, warnte eindringlich vor Schwarz-Grün. Vorarlberg sei unter dieser Konstellation "in wichtigen Bereichen von der Spitze ins Mittelfeld abgerutscht". "Wir können deshalb nur warnen vor einer Regierungsbeteiligung der Grünen auf Bundesebene", so Bitschi.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • FPÖ-"Westachse" sieht ÖVP-Landeschefs auf Grün-Kurs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen