AA

FPÖ wehrt sich gegen Vorwürfe auf Twitter

Hofer verteidigt Verwendung des Dienstwagens
Hofer verteidigt Verwendung des Dienstwagens
Die FPÖ hat im Wahlkampf gleich mehrmals zum Verteidigungsschlag ausgeholt. So veröffentliche Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer am Donnerstag auf Twitter Meldungen von Personen, die aus einer Sicht Hasspostings darstellen.

Die Freiheitlichen wehrten sich zudem gegen ebenso auf Twitter erhobene Vorwürfe, Hofer nutze seinen Dienstwagen als Dritter Nationalratspräsident für den Wahlkampf.

“Norbert Hofer zahlt den üblichen Anteil für die Privatnutzung seines Dienstwagens, der ihm als Dritter Präsident zukommt”, entgegnete FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl im sozialen Netzwerk erhobenen Vorwürfen. “In Zeiten des Intensivwahlkampfes ist er – wie in der Vergangenheit – weiterhin im Auto des Wahlkampfteams unterwegs.” Die “Angst des Establishments vor dem zu erwartenden Wahlerfolg Hofers” müsse beträchtlich sein.

Screenshot von Hasspostings veröffentlicht

Hofer selbst stellte zudem etliche Screenshots von Tweets gegen ihn auf die Plattform. Etwa einen auf dem Account der Grünen Jugend zur Präsidentschaftswahl, wo es im Mai offensichtlich lautete: “#Österreich, was bist du nur für 1 Naziland?” Als üble Entgleisung kritisierte der FPÖ-Kandidat eine Meldung des Klubobmanns der Wiener Grünen, David Ellensohn, von Mitte April: “Wäre ich ein Nazi würde ich Strachhofer wählen.”

»Norbert Hofer on Twitter Die Grüne Jugend bezeichnet Österreich als Naziland.pic.twitter.com/TYFhoQFwqH«
»Norbert Hofer on Twitter Das ist eine üble Entgleisung.pic.twitter.com/6ciNtv7nJk«
»Norbert Hofer on Twitter Hass im Netzpic.twitter.com/POMIpxHpzr«
»Norbert Hofer on Twitter Mir ist klar, dass das schwer in den Griff zu bekommen ist und beide Kandidaten – VdB und ich – betroffen sind.pic.twitter.com/Jt5xh4yzp1«
»Norbert Hofer on Twitter Hass im Netzpic.twitter.com/1NXNHoVKE3«
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • FPÖ wehrt sich gegen Vorwürfe auf Twitter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen