Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ forciert selber einen U-Ausschuss zum "Ibiza-Video"

Jenewein will "verschleppte Ermittlungen" untersuchen lassen
Jenewein will "verschleppte Ermittlungen" untersuchen lassen ©APA
Als Gegenstand des Ausschusses nannte der FPÖ-Sicherheitssprecher die "verschleppten Ermittlungen" gegen die Drahtzieher des Videos.
FPÖ-Video verstieß gegen Diskriminierungsverbot
FPÖ-Wähler wollen Strache zurück

Auch die FPÖ liebäugelt nun mit einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum "Ibiza-Video". Als Gegenstand nannte der freiheitliche Sicherheitssprecher Hans-Jörg Jenewein am Dienstag in einer Aussendung aber nicht die Aussagen von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus, sondern die seiner Meinung nach "verschleppten Ermittlungen" gegen die Drahtzieher des Videos

Das fordert Jenewein vom Innenminister

Jenewein forderte von Innenminister Wolfgang Peschorn und Justizminister Clemens Jabloner ein "klares und unmissverständliches Machtwort", um die Ermittlungen in der Causa anzutreiben, "allenfalls werden sie sich sonst nämlich demnächst selbst dafür rechtfertigen müssen". Es müsse nämlich allen Beteiligten klar sein, dass die "Causa Ibiza" spätestens im nächsten Jahr Gegenstand einer parlamentarischen Untersuchung werden könnte, meinte der Freiheitliche.

U-Ausschuss unausweichlich

Kurz nach dem Auftauchen des "Ibiza-Videos" bezeichneten sowohl SPÖ als auch die Grünen einen Untersuchungsausschuss in der Causa zu den Aussagen der mittlerweile zurückgetretenen FPÖ-Politiker als unausweichlich.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • FPÖ forciert selber einen U-Ausschuss zum "Ibiza-Video"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen