Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ fordert Rücktritt der Regierung und Neuwahlen

Strache: "Gibt keine Obergrenze".
Strache: "Gibt keine Obergrenze". ©APA
Für die FPÖ ist nach gestrigen Asylgipfel das Scheitern der rot-schwarzen Bundesregierung endgültig erwiesen. Was vorliege, sei eine "Pseudo-Placebo-Beschlusslage", und von einer Obergrenze könne keine Rede sein, so Partei- und Klubchef Heinz-Christian Strache am Donnerstag in einer Pressekonferenz.
"Können Asylwerber nicht zurückweisen"
Obergrenze: Deutschland warnt
Österreich führt Obergrenze ein
Internationaler Pressespiegel

FPÖ-Boss Heinz-Christian Strache forderte ein Dichtmachen der Staatsgrenze, den Rücktritt der Bundesregierung und Neuwahlen. Wer dann an die Macht käme, ist für Strache klar. “Als Bundeskanzler würde ich die Interessen der Österreicher vertreten”, sagte er. Ruhe und Ordnung für die eigene Bevölkerung wäre dann das Ziel, mit Schutz der nationalstaatlichen Grenze. Er forderte das Wiederinkraftsetzen eines Grenzschutzgesetzes, 3.000 zusätzliche Grenzbedienstete und “Nullzuzug” aus dem Ausland.

Strache: Bundesregierung verhöhnt Bevölkerung

Der Bundesregierung warf er die “weitere Verhöhnung der eigenen Bevölkerung” vor. Die Zielsetzungen seien falsch, denn es müsse “nicht um mehr Zuzug, sondern um rasche Abschiebung der nicht Asylberechtigten” gehen.

“Trickserei, um Bevölkerung für blöd zu verkaufen”

Um tatsächlich nur 37.500 Menschen ins Land zu lassen, brauche man wahrscheinlich eine Kalenderreform, höhnte Strache, denn diese Zahl wäre wohl schon Ende Jänner erreicht. Spätestens per 1. Februar müsste also die Grenze dicht gemacht werden. Dass Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hier die Asylanträge zähle und weitere dann einfach nicht bearbeiten wolle, sei eine “Trickserei, um die eigene Bevölkerung für blöd zu verkaufen”. Insgesamt sei die ÖVP Meisterin darin, den Bürger zu täuschen und keine Maßnahmen zu setzen.

Harsche Kritik an Faymann

Strache erneuerte auch seine Kritik an Kanzler Werner Faymann (SPÖ). “Alle Kriterien für den Begriff, den ich beim Neujahrstreffen genannt habe, hat der Herr Faymann erfüllt”, sagte er, ohne das Wort “Staatsfeind” erneut in den Mund zu nehmen. Generalsekretär Herbert Kickl ergänze, mit dem Gipfel sei “der nächste Höhepunkt auf der nach oben offenen Werner-Faymann-Skala für staatspolitische Verantwortungslosigkeit” erreicht.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • FPÖ fordert Rücktritt der Regierung und Neuwahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen