Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Forschungsergebnisse umfassend nutzbar machen"

Dornbirn - "Von einer interdisziplinären Nutzung und Verfügbarkeit der Daten für eine hochwertige und erfolgreiche wissenschaftliche Forschung kann unsere Gesellschaft nur profitieren", sagte Landesrätin Andrea Kaufmann bei der Eröffnung der Jahrestagung des Vereins für Sozialgeschichte der Medizin heute, Donnerstag, in Dornbirn.

Es sei daher wichtig, sich konstruktiv mit der Schaffung forschungsfreundlicher Rahmenbedingungen und einheitlicher Standards auseinanderzusetzen – sowohl in der medizinischen als auch in der sozialwissenschaftlichen und –geschichtlichen Forschung.

Die heute startende Jahrestagung in Dornbirn ist für Kaufmann ein Paradebeispiel dafür, wie ein interdisziplinäres Zusammenarbeiten erfolgreich umgesetzt werden kann: Als Mitveranstalter neben dem Verein für Sozialgeschichte der Medizin fungieren die Psychiatrischen Abteilungen des Landeskrankenhaus Rankweil, der Arbeitskreis für Vorsorge- und Sozialmedizin, die Institute für Geschichte und Zeitgeschichte der Leopold Franzens Universität Innsbruck und das Stadtarchiv Dornbirn.

   Die dreitägige Veranstaltung findet heuer erstmals in Vorarlberg statt und steht unter dem Titel “Geschichte(n) von Gesundheit und Krankheit – Medizin und Psychiatrie im 20. Jahrhundert in Deutschland, Italien und Österreich”.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Forschungsergebnisse umfassend nutzbar machen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen