Forscher in Arktis von aggressiven Eisbären umzingelt

Bis zu fünf Eisbären belagern die Station
Bis zu fünf Eisbären belagern die Station ©dpa
Im Norden Russlands sind derzeit zwei Forscher stationiert, die Messungen im Nordpolarmeer durchführen sollten. Doch momentan können die zwei Russen keine weiteren Messungen durchführen, denn einige Eisbären haben die Forschungsstation umzingelt. Jegliche Versuche die Tiere zu vertreiben, scheiterten bisher.

Laut der englischen Zeitung “The Independent” sind die Zwei – ein Ingenieur und ein Meterologe – von gleich fünf Eisbären umzingelt. Sie befinden sich in der Fyodorov- Wetterstation auf der Vaygach- Insel im Nordpolarmeer. Die Eisbären würden sich nicht vertreiben lassen, sogar der Versuch sie mit Signalfackeln zu verschrecken, scheiterte. Angeblich seien die Bären “nicht einmal verängstigt” gewesen.

Gefangen in der Forschungsstation

Die Männer können ihre Arbeit bis auf Weiters nicht mehr ausführen, und sitzen sozusagen in der Station fest. Es sei sehr gefährlich vor das Haus zu gehen, da die Station von keinem Zaun geschützt sei. Das russische Ministerium für natürliche Reessourcen wurde gebeten den Forschern Ausrüstung zukommen zu lassen, mit der man die Tiere vertreiben könne.

Haben die Eisbären Hunger können sie unberechenbar werden

Eigentlich gelten Eisbären Menschen gegenüber als nicht aggressiv. Wenn sie jedoch Hunger verspüren, können die Tiere unberechenbar werden.

 

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Forscher in Arktis von aggressiven Eisbären umzingelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen