AA

Ford wird 30.000 Mitarbeiter entlassen

Ford schockierte seine Belegschaft mit einem drastischen Sparprogramm, das darauf hinausläuft, dass fast jede dritte Stelle in Nordamerika gestrichen wird.

Statt derzeit 130.000 will Ford im Jahr 2008 nur noch rund 92.000 Mitarbeiter in den USA und Kanada beschäftigen.

DaimlerChrysler senkte seine Gewinnprognose für das laufende Jahr um gut eine Milliarde Euro auf rund fünf Mrd. Euro. Hintergrund sind der schwierige US-Markt, hohe Krankenversicherungskosten für die Mitarbeiter sowie die steigenden Kraftstoffpreise. Bei Chrysler wird ein Verlust von rund einer Milliarde Euro im Gesamtjahr erwartet.

Ford will bis 2008 seine Kapazitäten in Nordamerika um ein Viertel senken, um Kosten zu sparen und zur Profitabilität zurückzukehren. Insgesamt soll das Krisenprogramm die operativen Kosten um fünf Mrd. Dollar (3,9 Mrd. Euro) senken.

Neben dem seit Jahren andauernden scharfen Preiskampf macht den „Großen Drei“ in den USA – General Motors, Ford und Chrysler – in jüngster Zeit auch das geänderte Kaufverhalten ihrer Kunden zu schaffen. Wegen der steigenden Spritpreise stehen inzwischen auch bei vielen Amerikanern kleinere Fahrzeuge hoch im Kurs anstatt der Spritschlucker. Davon profitieren vor allem japanische Konkurrenten wie Toyota und Honda.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Ford wird 30.000 Mitarbeiter entlassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen