Flüchtlingslager Gaisbühel: Bludesch setzt auf Transparenz und Integration

Bludesch - Die Flüchtungsunterkunft in Gaisbühel war das erste Großlager für Flüchtlinge in Vorarlberg. Wir fragten Bürgermeister Michael Tinkhauser nach den Erfahrungen mit den Menschen und die Zusammenarbeit in der Integration.

Seit Dezember 2014 leben bis zu 100 Flüchtlinge gleichzeitig am Gaisbühel bei Bludesch. Damals wurde neben den bereits seit längerem von der Caritas genutzten Nebengebäuden auch ein Trakt des ehemaligen Lungenkrankenhauses als Asylunterkunft hergerichtet. Bludesch selbst wurde damals mit dieser Entscheidung etwas überrumpelt, erklärt Bürgermeister Michael Tinkhauser.

Im Bürgermeisterinterview spricht er darüber, wie man damals in der Gemeinde mit der Entscheidung umgegangen ist, wie das Zusammenleben funktioniert und die Kooperation der Regio Walgau bei der Integration der Konventionsflüchtlinge.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bludesch
  • Flüchtlingslager Gaisbühel: Bludesch setzt auf Transparenz und Integration
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen