Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Über 1.000 Flüchtlinge ziehen von Idomeni in Richtung Mazedonien

Über 1.000 Migranten suchen einen Weg über die mazedonische Grenze.
Über 1.000 Migranten suchen einen Weg über die mazedonische Grenze. ©dpa
Nach der Schließung der Balkanroute vor einer Woche haben am Montag bis zu 2.000 Flüchtlinge das provisorische Camp im griechisch-mazedonischen Grenzort Idomeni auf der Suche nach alternativen Übergängen verlassen. Drei Menschen ertranken bereits in der Nacht zuvor beim Versuch, die Grenze zu überschreiten, in einem Fluss.
Dramatische Zustände in Idomeni

Wie Journalisten berichteten, wurden der Strom von Flüchtlingen, die auf der Suche nach einer Grenzübertrittsmöglichkeit sind, teilweise von griechischen Polizisten umringt.

Auf der Suche nach einer Lücke im Grenzzaun

Nach einem acht Kilometer langen Marsch durchquerten einige hundert von ihnen einen reißenden Fluss auf griechischer Seite, dessen anderes Ufer noch etwa 500 Meter von der mazedonischen Grenze entfernt ist. An dieser Stelle unweit der Ortschaft Chamilo gibt es dem Anschein nach keinen Grenzzaun mehr, der die Menschen auf ihrem Weg in Richtung Österreich aufhält.

Die Flüchtlinge stammen Reportern vor Ort zufolge vorwiegend aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Bei der Querung des Flusses halfen junge Männer schwächeren Flüchtlingen, damit diese nicht von der Strömung mitgerissen wurden.

Später zogen griechische Bereitschaftspolizisten auf und teilten den Menschen mit, dass ihr Vorhaben sinnlos sei: Auf mazedonischer Seite würden die Flüchtlinge bereits erwartet und von den dortigen Behörden wieder zurück über die Grenze nach Griechenland gebracht. Die Bereitschaftspolizisten versuchten zwar, die Gruppe aufzuhalten, ließen sie dann aber passieren, ohne Gewalt anzuwenden.

In diesem Grenzfluss ertranken drei Menschen. (AFP)
In diesem Grenzfluss ertranken drei Menschen. (AFP) ©In diesem Grenzfluss ertranken drei Menschen. (AFP)

Drei Menschen in Fluss ertrunken

Bereits in der Nacht auf Montag ertranken drei Menschen, zwei Männer und eine Frau, bei einem Versuch, illegal über die griechisch-mazedonische Grenze bei Idomeni-Gevgelija zu gelangen.

Laut Medienberichten in Skopje wurden die Leichen im Fluss Suva Reka (“trockener Fluss”, weil er im Sommer regelmäßig trocken fällt) gefunden. Die Identität der Opfer werde derzeit noch untersucht, berichtete das Internetportal “24 vesti”.

AFP
AFP ©AFP

12.000 harren noch an der Grenze aus

23 Personen soll es gelungen sein, mazedonisches Staatsgebiet zu erreichen. Die geretteten Flüchtlinge wurden in dem seit einer Woche leerstehenden Aufnahmezentrum Vinojug bei Gevgelija untergebracht.

Bei Idomeni harrten indes laut inoffiziellen Schätzungen weiterhin etwa 12.000 Flüchtlinge aus, die dort gestrandet waren, nachdem die Balkanroute auf Betreiben Österreichs für sie komplett geschlossen wurde.

Heftige Regenfälle verwandelten das provisorische Lager bei Idomeni in eine Schlammwüste. (AFP)
Heftige Regenfälle verwandelten das provisorische Lager bei Idomeni in eine Schlammwüste. (AFP) ©Heftige Regenfälle verwandelten das provisorische Lager bei Idomeni in eine Schlammwüste. (AFP)

Dramatische Zustände in Flüchtlingslager

In dem improvisierten Lager ist die Lage dramatisch. Nach neuem Dauerregen ist das Camp völlig verschlammt. Dutzende Menschen, darunter viele Kinder, leiden unter Atemwegserkrankungen, wie das griechische Staatsfernsehen berichtete. Die Behörden riefen die Migranten abermals auf, das Camp zu verlassen und in andere organisierte Lager im Landesinneren zu gehen. Allerdings weigern sich die Menschen noch immer, in die bereitgestellten Busse einzusteigen – die Hoffnung auf einen Weg richtung Norden hält sie ab. (red/APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Über 1.000 Flüchtlinge ziehen von Idomeni in Richtung Mazedonien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen