AA

Flucht von Mladic Helfer verhindert

Der serbischen Polizei ist es am Donnerstag gelungen, die Flucht eines mutmaßlichen Helfers von Ratko Mladic, dem früheren Militärchef der bosnischen Serben, aus dem Land zu vereiteln.

Laut Medienberichten wurde Marko Lugonja, einer der ehemals engsten Mitarbeiter Mladics, von der Polizei im letzten Augenblick auf dem Belgrader Flughafen aus dem Flugzeug nach Moskau geholt.

Lugonja war vor einigen Wochen mit weiteren neun Personen wegen angeblicher Hilfsleistungen an Mladic angeklagt worden. Der Prozess soll am 27. September vor einem Belgrader Gericht beginnen.

„Lugonja wollte das Land offenbar vor dem Prozessbeginn verlassen, durch eine sehr schnelle Aktion des Sonderstaatsanwaltes für Kriegsverbrechen und des Innenministeriums wurde dies verhindert“, erklärte Vizeministerpräsidentin Ivana Dulic-Markovic. Sie bezeichnete die Polizeiaktion als „ermutigende Nachricht“, die davon zeuge, dass die Institutionen gut kooperierten.

Mladic wurde vor elf Jahren vom UNO-Kriegsverbrechertribunal des Völkermordes und anderer Kriegsverbrechen angeklagt. Die Partei von Dulic-Markovic, G-17 plus, will ihre Regierungsbeteiligung am 1. Oktober aufgeben, sollte Mladic nicht festgenommen werden und es nicht zu einer Wiederaufnahme der Gespräche mit der Europäischen Union über ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) kommen. Die Gespräche waren von der EU Anfang Mai gestoppt worden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Flucht von Mladic Helfer verhindert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen