Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FIS-Zusage für Raich-Start in Olympia-Kombi

Raichs erste Eröffnung und dann gleich mit Fahne
Raichs erste Eröffnung und dann gleich mit Fahne
Dem Start von Benjamin Raich in der Super-Kombination der Olympischen Winterspiele in Sotschi steht nichts mehr im Wege. "Seitens der FIS ist eine Zusage da", erklärte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel am Montag in einem ORF-Interview. Der ÖSV hatte um eine Sondergenehmigung für den Tiroler angesucht, da diesem die vom Reglement vorgeschriebene Anzahl an Abfahrtsergebnissen fehlt.

Raich hätte die Reglement-Vorgaben mit einem Start in der Super-Kombination in Wengen erfüllen wollen, musste den Start auf dem Lauberhorn aber wegen einer Rückenblessur kurzfristig absagen. Daraufhin hatte der ÖSV um die Sondererlaubnis angesucht.

Raich dürfte nun in Russland in den drei Bewerben Super-Kombination, Riesentorlauf und Slalom dabei sein. Nun muss sich allerdings noch der Zustand des Rückens des 35-Jährigen soweit verbessern, dass Raich in Sotschi die Abfahrtstrainings und dann die Super-Kombi-Abfahrt in Angriff nehmen kann.

Außerdem wird Raich Österreichs Olympia-Mannschaft am 7. Februar bei der Eröffnung in Sotschi als Fahnenträger anführen. Der Tiroler erfuhr davon am Montag während der Autofahrt nach Schladming. “Ich hab’s in den Zwölf-Uhr-Nachrichten gehört und war wirklich überrascht”, meinte der 35-Jährige, der in Russland seine vierten und wohl letzten Winterspiele bestreitet.

“Natürlich fühle ich mich sehr geehrt und bin sehr stolz, dass ich ausgewählt wurde”, sagte Raich, der erstmals in seiner Karriere eine Olympia-Eröffnung live miterleben wird. Der Pitztaler erinnerte, dass er überhaupt erst ein einziges Mal, nämlich 2001 bei der WM in St. Anton, an der Eröffnung eines Großereignisses teilgenommen habe.

Wenig sentimental nahm Österreichs Herren-Cheftrainer Mathias Berthold die Tatsache zur Kenntnis, dass Raich die rot-weiß-rote Fahne tragen wird. “Das ist mir total wurscht. So Themen wie die Fahnentragerei lassen mich kalt.” Berthold beschäftigte vielmehr die Aufstellung seiner zwölfköpfigen Truppe für Sotschi. Die Auswahl bereitete dem Vorarlberger nicht extrem viel Kopfweh, die engste Entscheidung fiel zuungunsten der Slalom-Hoffnung Manuel Feller.

Neben Marcel Hirscher, Mario Matt und Raich wird also Reinfried Herbst den Olympia-Slalom bestreiten. “Feller ist ein cooler Typ, der nach schwachem Saisonstart jetzt drauf los fährt. Aber die anderen waren halt die ganze Saison über konstant”, sagte Berthold. Auch die günstigere Startnummer von Herbst sei ein Grund gewesen.

In der Abfahrt wird man nach der Olympia-Generalprobe am Samstag in St. Moritz und danach anhand der Trainings in Sotschi (ab 6.2.) entscheiden, wer nach dem Olympia-Ausfall von Hannes Reichelt wegen eines Bandscheibenvorfalls zum Zug kommt. Im Super-G wird es für Berthold ebenfalls nicht ganz so einfach werden, das Quartett zu finden. Schließlich sind in diesem Winter schon fünf ÖSV-Herren aufs Podium gefahren.

Telefonisch über ihre Nicht-Nominierung informiert wurden von Berthold u.a. Joachim Puchner und Florian Scheiber. Manfred Pranger hatte sich nach schwacher Saison ohnehin keine Hoffnungen gemacht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wintersport
  • FIS-Zusage für Raich-Start in Olympia-Kombi
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen