Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Firma Fetz Holzbau bei Race for Gold erfolgreich

Sieger Durchschnittswertung Holzbau Fetz mit Waltraud Fetz, Michael Fetz, Stefan Greber, Peter Meusburger;
Sieger Durchschnittswertung Holzbau Fetz mit Waltraud Fetz, Michael Fetz, Stefan Greber, Peter Meusburger; ©ikp
Vorarlbergs Firmen im sportlichen WettstreitTeam Head gewinnt Firmenskirennen-Premiere des VSV Schwarzenberg. Am Freitag, den 1. März 2013 fand das erste „Going for Gold“-Firmenskirennen des Vorarlberger Skiverbandes (VSV) zu Gunsten des Vorarlberger Skinachwuchses statt.

Aus 19 startberechtigten Teams gewann das Team Head den Riesentorlauf in Schwarzenberg. Das „Race for Gold“ findet nun jährlich statt.

Einen sportlichen Wettstreit der besonderen Art lieferten sich Vorarlberger Unternehmen vergangenen Freitag, den 1. März 2013 in Schwarzenberg. Der Vorarlberger Skiverband (VSV) trug das Rennen für die skibegeisterten Firmen-Teams im Rahmen der Aktion „Going for Gold – Der Vorarlberger Olympiatraum 2018“ zu Gunsten des Vorarlberger Skinachwuchses aus. 19 Teams gingen beim Riesentorlauf an den Start – das Siegerteam von Head freut sich nun über die Teilnahme am „Weißen Ring 2014“. „Das erste ‚Race for Gold’, das Firmenskirennen des Vorarlberger Skiverbandes, war ein voller Erfolg. Alle Läuferinnen und Läufer gingen topmotiviert zur Sache, wobei der Spaß auf keinen Fall zu kurz kam“, freut sich VSV-Präsident Patrick Ortlieb über die gelungene Premiere des Firmenskirennens. Eines der besonderen Highlights: Ehemalige Vorarlberger Olympiasieger/innen und jetzige Mentor/innen der Aktion „Going for Gold“, wie unter anderem VSV-Präsident Patrick Ortlieb, Hubert Strolz und Anita Wachter, besichtigten mit den teilnehmenden Teams den Lauf und betreuten sie bei ihren Startvorbereitungen. Gefeiert wurde nach der Siegerehrung mit Live-Musik und regionalen Schmankerln. Bereits nächstes Jahr gibt es eine Wiederholung des „Race for Gold“.

Sportlicher Modus

Teilnahmeberechtigt beim Riesentorlauf am Schwarzenberg waren neben Firmeninhaber/innen und Betriebsangehörigen auch Freunde der Firma. In Vierer-Teams – mit mindestens einer Läuferin – traten die Mannschaften gegeneinander an. Die Firma Head mit den Läufer/innen Verena Fink, Patrick Bechter, Claudio Dietrich und Felix Tschohl trägt nun – bis zum nächsten Firmenskirennen 2014 – den Titel „die schnellste Firma Vorarlbergs“. „Von den Fans am Rande der Piste und im Zielraum angefeuert, belegten die Teams Silvretta Montafon und Holzbau Muxel die Plätze zwei und drei. Die Durchschnittswertung – alle Zeiten wurden hierfür zusammengezählt und ein Mittelwert errechnet – gewann die Egger Firma Fetz Holzbau. Sie kam dem Durchschnittswert am nächsten. Für die Verpflegung im Zielraum sorgte der Skiclub Schwarzenberg. Nach der Siegerehrung genossen Läufer/innen und Fans gleichermaßen im Panorama-Zelt der Firma Berthold die regionalen Schmankerl. Schülerinnen der Hotelfachschule Bezau kümmerten sich um das leibliche Wohl von Läufer/innen und Fans. „Ein großes Dankeschön gebührt den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, also unseren Partnern, Sponsoren und Mitgliedern des Vorarlberger Skiverbandes für ihre großzügige und tatkräftige Unterstützung – ohne sie wäre die Premiere des Firmenskirennens nicht möglich gewesen“, dankt VSV-Präsident Patrick Ortlieb.

Going for Gold 2018
Die Olympiasieger/innen 2018 sind heute 10 bis 14 Jahre alt. „Ob auch Vorarlberger Athleten und Athletinnen dabei sind, hängt von vielen Faktoren ab. Deshalb hat der Vorarlberger Skiverband die Aktion „Going for Gold – Der Vorarlberger Olympiatraum 2018“ ins Leben gerufen, um junge Talente auf internationalem Niveau auszubilden, zu betreuen und zu trainieren. Jeder Euro, mit dem uns unsere Diamant-, Gold-, Silber oder Bronze-Sponsoren unterstützen, fließt direkt in die Jugendförderung des VSV“, erklärt Patrick Ortlieb. Eingesetzt werden die Mittel vor allem zur qualitativen und quantitativen Intensivierung des Trainings: mehr Trainingscamps auf Gletschern, durchgehende Professionalisierung des Trainings bis in die kleinsten Vereine und Talschaften, sportwissenschaftliche, sportmedizinische und physiotherapeutische Betreuung, Equipment sowie Transportmittel. Mehr Informationen unter www.vski.at.

Factbox: Race for Gold

Teilnehmende Firmen: 19

Wertung:       1. Firma Head: Verena Fink, Patrick Bechter, Claudio Dietrich, Felix Tschohl; Preis: Teilnahme Weißer Ring 2014

2. Firma Silvretta Montafon: Anja Schober, Michael Sandrell, Herwig Schapler, Harald Düngler; Preis: Wucher-Hubschrauberflug auf den Mehlsack mit Skiführer Hubert Strolz

3. Firma Holzbau Muxel: Silvio Moosbrugger, Michael Huber, Helmut Meusburger, Christopher Winkel; Preis: 4 Paar Head-Ski mit passender Bindung

Durchschnittswertung: Sieger Holzbau Fetz mit Waltraud Fetz, Michael Fetz, Stefan Greber, Peter Meusburger; Preis: Besuch Samstag-Training Formel 1 in Monza, mit An- und Abreise, Boxenführung, etc.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Egg
  • Firma Fetz Holzbau bei Race for Gold erfolgreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen