Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Finnland: Amokschütze feuert auf Nachtschwärmer – Zwei Tote

Täter konnte festgenommen werden.
Täter konnte festgenommen werden. ©APA
Schon wieder ein Amoklauf in Finnland: Ein 18-Jähriger hat in der Kleinstadt Hyvinkää mit Schüssen aus dem Hinterhalt zwei Gleichaltrige getötet und sieben junge Menschen verletzt.
Der Tatort in Hyvinkaa

Der Täter schoss nach Mediengaben in der Nacht auf Samstag vom Dach eines niedrigen Geschäftshauses auf eine Gruppe Nachtschwärmer. In Finnland waren in den vergangenen zwölf Jahren bei vier Amokläufen an Schulen und in Einkaufszentren 33 Menschen gestorben.

18-Jährige sofort tot – Junger Mann erlag Verletzungen

Der Heckenschütze trug eine Kampfuniform. Eine 18-Jährige starb sofort nach der Tat, ein Gleichaltriger in der Früh im Krankenhaus. Hyvinkää liegt etwa 60 Kilometer nördlich von Helsinki. Der junge Mann konnte zunächst fliehen und wurde nach einer Großfahndung festgenommen. Dabei habe er keine Gegenwehr geleistet, teilte die Polizei mit.

Schütze könnte Opfer gekannt haben

Die Beamten fanden beim Täter zwei Waffen, für die er keine Lizenzen habe. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass er eines der Opfer gekannt habe, hieß es weiter. Unter den Verletzten war auch eine 23-jährige Polizistin. Der Zustand von einem weiteren Verletzten wurde als kritisch bezeichnet. Unklar blieb zunächst, ob der Heckenschütze einen Helfer hatte.

Als einer der Gründe für die relativ häufigen Amokläufe in Finnland galten bisher die liberalen Waffenbestimmungen. Sie wurden 2009 vom Reichstag in Helsinki verschärft.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Finnland: Amokschütze feuert auf Nachtschwärmer – Zwei Tote
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen