Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Finanzkrise - Molterer: Für AUA gerade jetzt Partner wichtig

Finanzminister Wilhelm Molterer (V) hat am Mittwoch nach dem Ministerrat implizit Spekulationen zurückgewiesen, dass wegen der Finanzkrise der Privatisierungsprozess "überdacht" werden könnte. Der Prozess sei im Gange, die ÖIAG dazu auf gutem Wege. Molterer hält es für notwendig, dass die AUA gerade jetzt einen Partner für eine stabile Zukunft kriegt.

Nach der unverbindlichen Offertrunde waren wie berichtet drei Bieter – Lufthansa, Air France KLM und die russische S7 – im Rennen. Die verbindliche Angebotsrunde endet nach Investmentbankunterlagen am 21. bzw. 24. Oktober (finale Offerte mit Preisangaben). Bis Ende Oktober haben sich Regierung und Staatsholding ÖIAG vorgenommen, den Verkauf unter Dach und Fach zu haben.

In Wien halten sich Spekulationen, wonach es auf einen Zweikampf Lufthansa/Air France hinausläuft. Medien sehen seit einigen Wochen die Franzosen preislich vorn liegen.

Am 25. Oktober fällt nach Informationen der “Presse” ÖIAG-holdingintern die Entscheidung, am 27. Oktober werde der Privatisierungsausschuss und danach der ÖIAG-Aufsichtsrat das letzte Wort haben. Am 28. Oktober läuft der Privatisierungsauftrag der alten Regierung aus.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Finanzkrise - Molterer: Für AUA gerade jetzt Partner wichtig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen