Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Finanzkrise - EZB-Chef Trichet für US-Milliardenplan

Die Europäische Zentralbank (EZB) drängt auf die Verabschiedung des amerikanischen Hilfspakets von 700 Mrd. Dollar (503 Mrd. Euro), fordert aber keine entsprechenden Maßnahmen in Europa. Der Beschluss des US-Hilfsplans sei "notwendig", sagte EZB-Chef Jean- Claude Trichet.

Trichet fügte noch hinzu: “Wir (Europäer) sind in einer ausreichend außergewöhnlichen Lage, um ebenfalls so einig wie möglich sein zu müssen.”
Der EZB-Chef bescheinigte den Europäern fehlerfreies Verhalten. “Bisher sind alle europäischen Partner ihrer Verantwortung gerecht geworden. Sicherlich die Kommission, sicherlich die europäischen Regierungen und sicherlich die Ratspräsidentschaft.”
Jetzt habe man “Gelegenheit, die Analysen und Diagnosen abzugleichen und zu schauen, auf welche großen Orientierungen man sich einigen” könne. Trichet nimmt an diesem Samstag am Finanzkrisengipfel der vier europäischen G7-Staaten Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien in Paris teil.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Finanzkrise - EZB-Chef Trichet für US-Milliardenplan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen