Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Finanzkrise: 67 % der Österreicher verloren Vertrauen in Banken

Der rasante Kursverfall an den internationalen Börsen bringt nicht nur Experten ins Schwitzen. Staatliche Garantiezusagen und milliardenschwere Finanzspritzen konnten die Anleger nicht beruhigen, da das Vertrauen in die Kapitalmärkte fehlt. Auch die österreichischen Sparer sind unsicher geworden. Bei einer Umfrage des Humaninstituts gaben 67 Prozent an, durch die Finanzkrise Vertrauen in die Banken verloren zu haben.

58 Prozent der 690 Befragten gaben an, dass ihnen die Finanzexperten in den Medien die “grundsätzliche Angst” um ihr Geld nicht nehmen können. Von den Erklärungen lassen sich nur 23 Prozent beruhigen.
Gefragt nach den persönlichen Konsequenzen kündigte die Mehrheit (84 Prozent) an, verstärkt in Eigenvorsorge zu investieren. Fast zwei Drittel (64 Prozent) meinten “Hände weg von Aktien” und 62 Prozent wollen ihr Geld in Gold anlegen. Mehr Informieren vor dem Investieren wollen sich 73 Prozent.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Finanzkrise: 67 % der Österreicher verloren Vertrauen in Banken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen