Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Filmretrospektive zur NS-Erziehung in Hartheim

Die heurige Filmretrospektive im oberösterreichischen Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim widmet sich der Erziehung im Nationalsozialismus. Von 15. bis 18. September sind historische Streifen zu dem Thema zu sehen. Die Palette reicht von "Die Feuerzangenbowle" mit Heinz Rühmann bis hin zu Leni Riefenstahls Propaganda-Streifen "Triumph des Willens". Der Eintritt ist frei.

Der Verein “im_fokus” veranstaltet das historische Sommerkino in Hartheim seit 2005. Seither haben 1.300 Leute die Möglichkeit genutzt, geschichtliches Filmmaterial zu sehen und mit Experten darüber zu diskutieren.

Die diesjährige Retrospektive knüpft thematisch an das Vorjahr an, damals ging es um die Jugend im Nationalsozialismus. Heuer legt man den Fokus speziell auf Schule und Erziehung. Impulsreferate namhafter Wissenschafter liefern den Kinobesuchern den historischen Hintergrund.

Den Start macht am 15. September “Die Feuerzangenbowle” aus dem Jahr 1944, tags darauf folgt “Unsere Jungen. Ein Film der nationalpolitischen Erziehungsanstalten”. Am 17. September steht “Feuertaufe. Der Film vom Einsatz unserer Luftwaffe im polnischen Feldzug” auf dem Programm, der den Überfall auf Polen als heroischen Siegeszug Nazi-Deutschlands inszeniert. Den Abschluss macht Leni Riefenstahls Propaganda-Streifen “Triumph des Willens” über den Reichsparteitag der NSDAP 1934 in Nürnberg.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Filmretrospektive zur NS-Erziehung in Hartheim
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen