Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Filmabend

Im Ramschwagsaal
Im Ramschwagsaal ©Josef Bertsch

Filmabend

Rund 120 Frauen und Männer waren am vergangenen Montag der Einladung des Nenzinger Seniorenbundes zu einem Filmabend und einem Referat über Angebote im Sozialbereich in den Ramschwagsaal gefolgt.
Nach der Begrüßung durch Obm. Herbert Tschamon begann Gärtnermeister und versierter Hobby-Filmer Primus Huber mit der Vorführung von vier Filmen:
Der erste Film trug den Titel “100 Jahre Hochwasserschutz in Nenzing 1910 ?quot; 2010”. Darin werden sehr eindrucksvoll die Flutkatastrophe des Jahres 2005 in ihrem gesamten Ausmaß und in Rückblende die Überschwemmung im Jahre 1910 gezeigt. Nicht minder eindrucksvoll werden auch die umfangreichen Schutzbauten im Jahre 2005 denen im Jahre 1910 gegenüber gestellt.
Der zweite Film “Burgruine Welsch-Ramschwag” zeigt die Ruine Ramschwag in der heutigen Erscheinungsform. Dazu gibt Franz Josef Huber (Burgen-Huber) einen interessanten Einblick in die damalige Zeit und in die Baugeschichte der Burg.
Der dritte Film führte uns auf den “Nenzingerberg”- in das verlassene Walserdorf und vermittelte in einem Interviewe mit Agnes Meyer-Wirtensohn tiefe Einblicke in das Leben um das Jahr 1900.
Der vierte Film eröffnete uns den Blick auf eine Alpe, die kaum besucht wird, nämlich die Ochsenalpe über Vals. Herrliche Bilder der Pferde, die hier den Sommer verbringen, fangen die Eleganz dieser Tiere in ihren Bewegungen wunderschön ein.
Abschließend zeigte P. Huber noch zwei kurze Streifen, die einst sein Vater aufgenommen hatte, über Mons. Pfarrer Georg Schelling und über ein Jubiläumsfest bei der Fa. Getzner, .
In der Pause teilte Herma Schallert Sicherheitsarmschleifen aus, die dankenswerterweise von der RAIBA Nenzing und der Marktgemeinde kostenlos zur Verfügung gestellt wurden.
Zum zweiten Schwerpunkt des Abends ergriff Renate Greußing als Sozial-Referentin das Wort. In einer PowerPoint-Präsentation ?quot; mustergültig vorbereitet ?quot; informierte sie über aktuelle Angebote im Sozialbereich, so über den Mobilen Hilfsdienst, das Seniorenheim, das geplante Sozialzentrum und über die Sozialen Dienste der Marktgemeinde Nenzing.
Nach einem kräftigen Applaus bedankte sich Obm. H. Tschamon bei den Referenten des Abends namens aller begeisterter Teilnehmer/innen recht herzlich und überreicht je ein kleines Geschenk.

Josef Bertsch, Schriftführer

Weitere Bilder im Internet: www.mitdabei.at – Ortsgruppe Nenzing

6710 Nenzing,Beschlinger Straße 52, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen