AA

FIA wies Kompromissangebot der Teams zurück

Mosley forderte Teams zu Einlenken bis Freitag auf
Mosley forderte Teams zu Einlenken bis Freitag auf ©APA (Archiv/epa)
Der Internationale Automobilverband (FIA) hat einen angeblich letzten Kompromissvorschlag der Teamvereinigung FOTA am Mittwoch abgelehnt. FIA-Präsident Max Mosley forderte die Formel-1-Teams in einem Brief neuerlich dazu auf, das bereits beschlossene Regelwerk für 2010 bis spätestens Freitag bedingungslos zu akzeptieren.

Erst danach könnte über etwaige Änderungen des Concorde Agreements, das unter anderem die Vermarktung regelt, verhandelt werden, so Mosley. Die FOTA lehnt die vom Weltverband festgesetzte, optionale Budgetobergrenze von 40 Millionen Pfund (46,9 Mio. Euro) ab. Laut Mosley haben die Teams aber keinen brauchbaren Gegenvorschlag vorgelegt.

“Ein fundamentales Problem beim Vorschlag der FOTA ist das Fehlen einer klaren Zahl. Die Teams müssen wissen, wo die Grenzen sind”, meinte der FIA-Präsident, der daran erinnerte, dass die Teams der Änderung des Reglements bereits im Vorjahr zugestimmt hatten. Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft soll die Königsklasse auch mit der neuen Obergrenze laut Mosley nicht werden. Teams, die sich an die knapp 47 Millionen Euro halten, werden mit erheblichen technischen Freiheiten bei Motorleistung und Aerodynamik belohnt. “Es wird aber nur einen Satz an Regeln geben”, betonte Mosley.

Lediglich Cosworth, der Motorenlieferant der neuen Teams Campos, Manor und USF1, dürften demzufolge ohne Drehzahllimit fahren. Durch die fehlende Vorlaufzeit entstünden dadurch aber keine Wettbewerbsvorteile. “Das kann jeder Ingenieur bestätigen”, versicherte Mosley.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • FIA wies Kompromissangebot der Teams zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen