Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feuerwehren sollen bei Gesundheitskontrollen im Land unterstützen

©VOL.AT | APA
VOL.AT exklusiv: Assistenz-Einsatz für die Vorarlberger Feuerwehren an der Grenze - Land bittet die Florianijünger um Hilfe. Das bestätigt LR Christian Gantner auf VOL.AT Anfrage.

Im Kampf um die Eindämmung des Coronavirus hat das Land Vorarlberg sich jetzt an die Vorarlberger Feuerwehren gewendet. Diese sollen die Bezirkshauptmannschaften bei Gesundheitskontrollen an der Vorarlberger Außengrenze unterstützen. Eine Messenger-Meldung, die in Feuerwehrkreisen mit der Anfrage bereits kursiert, liegt VOL.AT vor. Das bestätigt LR Christian Gantner auch auf VOL.AT-Anfrage.

Polizei kontrolliert weiterhin die Grenzen

"Die Feuerwehren unterstützen die Bezirkshauptmannschaften als Gesundheitsbehörde beim Vollzug der Gesundheitskontrollen an allen Grenzübergängen", konstatiert Sicherheits-Landesrat Christian Gantner. Die Grenzkontrollen werden laut Christian Gantner weiterhin von der Polizei durchgeführt.

Es wird davon ausgegangen, dass vorläufig pro Grenzübergang neben den für die Grenzkontrollen zuständigen Polizeikräften ein Feuerwehrler zum Einsatz kommt. Die organisatorische Abwicklung vor Ort übernehmen die Bezirksfeuerwehrinspektoren in enger Abstimmung mit den Bezirkshauptmannschaften. „Neben dieser außergewöhnlichen Aufgabe bleibt es unser gemeinsames Ziel, darüber hinaus die Einsatzbereitschaft für die eigentlichen Aufgabengebiete der Feuerwehren zu wahren“, betont Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Coronavirus
  • Feuerwehren sollen bei Gesundheitskontrollen im Land unterstützen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen