AA

Feuer am Südbahnhof Wien laut Feuerwehr gelegt

Rund vier Stunden haben die Einsatzkräfte in der Nacht auf Montag gegen das Feuer in einer Lagerhalle am Wiener Südbahnhof gekämpft. Gegen 6.00 Uhr in der Früh hieß es schließlich Brand aus. 

Während die Aufräumarbeiten bis Montagnachmittag noch im Gange waren, gab es bei der Feuerwehr bereits erste Vermutungen über die Ursache: “Es ist sicher eine Fremdeinwirkung”, sagte Branddirektor Perner.
Wie und ob die Brandlegung absichtlich oder aus Versehen erfolgt sei, wisse man freilich noch nicht. In der Halle im Teil des Frachtbahnhofs hätte es lediglich Papier und Ähnliches gegeben, so Perner. Das Feuer müsse daher durch irgendwelche äußeren Umstände entstanden sein. Laut den ÖBB gehört die Halle einer Firma, die dort Müll lagert, mittels Sortiermaschine recycelt und anschließend abtransportiert.

Die Halle selbst sei nach dem Großbrand großteils “in Ordnung”, meinte Perner über eine erste Inspektion. Die Dachkonstruktion halte, einsturzgefährdet sei der Betonbau laut ersten Kontrollen nicht. Neben den “irrsinnigen Mengen” Papier, die in dem Gebäude abgebrannt seien, wurden auch diverse Fahrzeuge wie ein Lkw und eine Raupe ein Raub der Flammen.

Die Nachlöscharbeiten der Feuerwehr dürfte zumindest noch bis Montagmittag andauern, so Perner. Übriggebliebene Glutnester müssten abgelöscht werden, um einen neuerlichen Brand zu verhindern. Dafür müssten die glosenden, zehn Meter hohen Papierstapel Stück für Stück ausgeräumt werden.

Nach der Alarmierung der Einsatzkräfte gegen 2.00 Uhr habe ab 4.00 Uhr keinerlei Gefährdung mehr für umliegende Gebäude bestanden, Flammen und Rauchentwicklung seien unter Kontrolle gewesen, erklärte Perner. Nach Abschluss der Aufräumarbeiten werde ein Brandwache zurückbleiben und die Halle kontinuierlich beobachten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Feuer am Südbahnhof Wien laut Feuerwehr gelegt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen