Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ferrari baut Allrad-Kombi

Ferrari hat für den Genfer Autosalon (3. bis 13. März) einen neuen Viersitzer angekündigt.
Bilder vom Ferrari-Allrad-Kombi
So verhält sich der Ferrari FF im Schnee

Der Ferrari ”FF” kommt mit einer überlangen Front und einem knapp bemessenen Heck daher. Der Viersitzer mit Allradantrieb hat eine anhaltend hohe Dachlinie, die ein wenig an den BMW Z3 erinnert. Die Anzahl der Türen ist jedoch unverändert bei zwei geblieben. Schließlich hat der Chef des Sportwagenbauers, Amedeo Felisa, erst im vergangenen Jahr betont, dass es niemals einen Ferrari mit vier Türen geben wird.

Der neue Ferrari, der noch in diesem Jahr zu den Händlern kommen soll, wird von einem 6,3-Liter-V12-Motor mit 486 kW/660 PS angetrieben. Das maximale Drehmoment, das zwischen den vier Rädern aufgeteilt wird, beträgt 683 Nm bei 6 000 U/min.

Den Standardsprint absolviert der viersitzige Supersportler in respektablen 3,7 Sekunden, Schluss mit der Beschleunigung ist erst bei 335 km/h. Bei Verbrauchswerten von 15,4 Litern je 100 Kilometer und CO2-Emission von 360 Gramm je Kilometer kann man den Flitzer nicht gerade als umweltfreundlich bezeichnen.

Video: So verhält sich der Ferrari FF im Schnee

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Auto
  • Ferrari baut Allrad-Kombi
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen