Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feldkirchs Handballer gewinnen das Verfolgerduell

Alexander Hintringer war ein sicherer Rückhalt in der BW Feldkirch Mannschaft.
Alexander Hintringer war ein sicherer Rückhalt in der BW Feldkirch Mannschaft. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Feldkirch. Im Duell der beiden Verfolger von Gerhausen und Laupheim konnte die Mannschaft vom HC JCL BW Feldkirch mit einem Tor Unterschied das Feld als Sieger verlassen.

Nach 60 temporeichen, spannenden und kampfbetonten Handballminuten freuten sich Feldkirchs Handballer über den nächsten doppelten Punktgewinn gegen Steinheim. Ein Sieg, der Feldkirch für die letzten Partien nochmals einen Aufschwung geben sollte, für Steinheim gleichzeitig das sehr wahrscheinliche Ende der Aufstiegsambitionen bedeutet.

Der erste Treffer der Partie ging auf das Konto von Feldkirchs Flo Hintringer, der einen fälligen Siebenmeter im Kasten von Timo Schneider gewohnt sicher unterbringen konnte. Mit seinem zweiten Treffer erzielte er auch das 2:0 und Feldkirchs Start schien vorerst gelungen. Doch dann kam Steinheim: nach zwei mehr als fragwürdigen Zweiminutenstrafen gegen Feldkirch standen plötzlich nur noch vier Feldkircher sechs Steinheimern gegenüber. Ausgangspunkt dieser Zweiminutenstrafen war immer wieder Steinheims Klaus Nissle, der nach beinahe jeder Berührung filmreif am Boden liegenblieb und sich ins Gesicht griff, obwohl er regelkonform am Torerfolg gehindert worden war. Überhaupt war Steinheims Nummer 9 der gewohnte Heißsporn, der vorne Filippo Inzaghi Konkurrenz machte, in der Deckung jedoch durch überharte und total überzogende Fouls auffiel. Zum Leidwesen von Coach Satzinger ahndeten die beiden gut pfeifenden Unparteiischen diese hinterlistigen Fouls nicht, sondern stellten auf der Gegenseite die Feldkircher Abwehrspieler für Allerweltfouls vom Platz. Diese doppelte Überzahl wusste Steinheim zu nutzen und ging mit 4:6 in Führung. Danach blieb die Partie knapp, auch weil beide Abwehrreihen gut standen und auch die Torhüter einen guten Tag erwischt hatten. Beide Mannschaften mussten hart für ihre Tore kämpfen und so stand es nach knapp 25 gespielten Minuten 12:12. Dann plötzlich drückte Feldkirchs aufs Gas und erzielte schöne Treffer aus der zweiten Welle und der schnellen Mitte und konnte sich bis zur Halbzeit mit drei Toren auf 16:13 absetzen.

Die zweite Hälfte blieb ebenfalls stets knapp und keine Mannschaft konnte sich in irgendeiner Phase entscheidend absetzen. Feldkirch verwaltete geschickt den 2-3 Tore Vorsprung und spielte weiterhin munter auf. Vor allem David Erlacher, Valentin Büchele und Flo Hintringer konnten in dieser Phase glänzen, da sie neben schönen Assists auch oft einen erfolgreichen Torabschluss verbuchen konnten. Eine kurze Schwächephase brachte dann jedoch die Gäste wieder heran: Kreisläufer Lukas Konkel und Linkshänder Thomas Nissle waren zu diesem Zeitpunkt die Erfolgsgaranten für Steinheim, die mit dem Treffer zum 22:22 das Spiel wieder neutral gestalteten. Dann kam jedoch der Auftritt von Feldkirchs Spielertrainer Bernhard Grissmann, der nun am Kreis zur Hochform auflief und beim Stand von 24:24 mit drei Treffern in Folge die 27:24 Führung erzielte. Die Partie schien nun gelaufen, da Feldkirch im Angriff konzentriert agierte und in Deckung weiterhin gut arbeitete. Zudem konnten sich die Montfortstädter auf ihren Schlussmann Alex Hintringer verlassen, der den Steinheimern nicht nur einmal den Nerv zog. So auch beim Stand von 29:27, wo er einen Heberversuch der Gäste entschärfte und mit dem Gegenstoßpass auf seinen Zwillingsbruder Florian das 30:27 mustergültig vorbereitete. Steinheim versucht nun nochmals, über eine offensive Deckung nochmals ins Spiel zurückzukommen und die Überzahl (Valentin Büchele musste nach einem Foul mit einer Zwei-Minuten-Strafe auf die Bank) zu nutzen. Zunächst erzielte David Erlacher noch das 31:27 und ließ Feldkirchs Anhang jubeln, doch unter den Anfeuerungsrufen der stark besetzten Steinheimer Gefolgschaft und einiger rätselhafter Entscheidungen kamen die Gäste vom Albuch nochmals auf. Zum Ausgleich reichte es jedoch nicht mehr und Feldkirch feierte einen verdienten Sieg über den bisherigen Meisterschaftsmitfavoriten.

Zu Bemängeln gab es für Feldkirchs Spielertrainer Bernhard Grissmann nach der Partie nicht viel, allein die teils sehr mangelhafte Chancenauswertung gefiel ihm ganz und gar nicht. Dennoch präsentierte sich die Mannschaft in einer guten Form und konnte bis auf einige Minuten und die Schlussphase eine aufsteigende Tendenz durchblicken lassen. Dieser Sieg soll der Mannschaft für die restlichen Partien nochmals einen zusätzlichen Auftrieb geben, um am Schluss den nun ins Ziel gefassten dritten Platz erfolgreich behaupten zu können.

18. Runde Landesliga Staffel 4

HC JCL BW Feldkirch – TV Steinheim/A. 31:30 (16:13)

ZS: 300

HC JCL BW Feldkirch: Hintringer A., Hämmerle; Grissmann 9/2, Büchele 3, Sonderegger, Xhemaj, Hintringer F. 9/6, Giussani, Obradovic, Franz 3, Kutluana, Brunner 1, Erlacher 6.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirchs Handballer gewinnen das Verfolgerduell
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen