Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feldkircher Lyrikpreis 2008

Seit fünf Jahren schreibt das Theater am Saumarkt den Feldkircher Lyrikpreis aus, der sich innerhalb kürzester Zeit weit über die Grenzen Österreichs hinaus Bekanntheit verschafft hat.

Der 2003 initiierte Preis ist getragen von der Idee und Intention, deutschsprachigen Lyrikerinnen und Lyrikern mit und ohne Veröffentlichungen jene Aufmerksamkeit für ihre dichterischen Arbeiten zu bieten, die der Lyrik in ihrer besonderen Form unweigerlich gebührt.

500 Einreichungen

Aus einer Fülle von 500 Einreichungen aus ganz Österreich, England, Finnland, der Schweiz, Deutschland, aber auch aus Rumänien, Malta und anderen Ländern haben die Juror(inn)en die Aufgabe wahrgenommen, in diesem Jahr wiederum drei Preisträger(innen) zu bestimmen, die im Rahmen einer Preisverleihungs-Gala im Saumarkt mit dem Feldkircher Lyrikpreis 2008 bzw. weiteren Geld- und Sachpreisen ausgezeichnet werden.

Begleitet wird der Lyrikpreis von Literaturvermittlungsprojekten wie dem Poetry Slam, dem Lyrikwettbewerb „Absolutly Puzzled“, der junge literaturinteressierte Leute adressiert, sowie den „Tagen für Text & Kritik“ und der Literatur­akademie mit dem Workshop „Textdramaturgie“.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Feldkircher Lyrikpreis 2008
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen