Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fehlspekulation von JPMorgan wohl kein Einzelfall in der Finanzbranche

Beobachter sehen im Fall von JPMorgan Versäumnisse beim Risikomanagement.
Beobachter sehen im Fall von JPMorgan Versäumnisse beim Risikomanagement. ©AP
Die Fehlspekulationen der US-Großbank JPMorgan wecken neue Sorgen um die Stabilität der Finanzbranche. Experten befürchten, bei anderen Instituten könnten ähnliche Gefahren lauern.
JPMorgan Chase verspekulierte sich

Dass es sich um einen Einzelfall und -täter handelt, gilt als unwahrscheinlich. In der Vergangenheit hatten etwa die französische Societe Generale (SocGen) und die Schweizer UBS Zocker-Skandale auf das Fehlverhalten einzelner Händler geschoben. Beobachter sehen in dem Fall von JPMorgan nun klare Versäumnisse im Risikomanagement der Bank.

Falsches Risikomanagement

Wirtschaftsprofessor Thomas Hartmann-Wendels von der Universität Köln machte das Management der Bank für den Milliardenverlust verantwortlich. “Offensichtlich sind im Risikomanagement der Bank Fehler gemacht worden. Ich glaube nicht, dass ein einzelner Händler versucht hat, bewusst Regeln der Bank zu verletzen und Risiken einzugehen”, sagte er der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Freitag.

Kein einzelner Schurke

Auch der US-Börsenexperte Dennis Gartman, Inhaber des renommierten Börsenbriefs “The Gartman Letter”, äußerte sich in einem Interview des amerikanischen Fernsehsenders CNBC in diese Richtung: “Das ist ganz klar nicht die Tat eines einzelnen Schurken wie bei der SocGen.” Der Investor erwartet weitere dunkle Wolken über der Geldindustrie. “Auf schlechte Nachrichten folgen gewöhnlich noch mehr schlechte Nachrichten”, sagte Gartman und warf damit die Frage nach weiteren Löchern auch bei anderen Banken auf.

JPMorgan “steht ziemliche dumm da”

Für Hartmann-Wendels hat der Fall vor allem politische Folgen: “Das ist natürlich Wasser auf die Mühlen der sogenannten Volcker-Rule.” Nach dieser müssen US-Kreditinstitute den Eigenhandel und das Geld der Kunden scharf trennen. Viele US-Großbanken sehen sich durch die Anforderungen des Gesetzes gegängelt, auch JPMorgan-Chef Jamie Dimon kritisierte die strikte Trennung immer wieder. Nun musste er kleinlaut zugeben, die Fehlspekulation in London lasse die Bank “ziemlich dumm dastehen”.

Für den Wirtschaftsprofossor steht fest, dass der Fall weitere Konsequenzen nach sich ziehen muss. Grundsätzlich sei es richtig, riskante Geschäfte bei Banken zu begrenzen. “Am besten wären deutlich höhere Eigenkapitalanforderungen, weil dann automatisch bei einer gewissen Höhe Schluss ist mit der Spekulation”, sagte der Bankenexperte. “Die regulatorisch vorgegebenen Anforderungen an die Unterlegung mit Eigenmitteln sind viel zu gering im Vergleich zum Verlustpotenzial solcher Geschäfte.”

Fehlspekulation wirft Fragen auf

Ähnlich äußerten sich die Aktien-Analysten von Goldman Sachs in einem ersten Kommentar zu den Auswirkungen auf das Geschäft von JPMorgan. Der angefallene finanzielle Verlust im zweiten Quartal scheine handhabbar, schrieben die Analysten. Aber selbst wenn sich das Ereignis als ein spezifisches Problem von JPMorgan herausstellen sollte, werfe die Fehlspekulation doch Fragen um die regulatorischen Anforderungen an die US-Banken im Rahmen der Volcker-Rule auf. APA

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Fehlspekulation von JPMorgan wohl kein Einzelfall in der Finanzbranche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen