Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fehlentscheidung oder war es doch ein Foulelfmeter in Egg?

©Ländlekicker
Für FC Egg Trainer Denis Sonderegger war es nie und nimmer ein Strafstoß gegen sein Team. Admira Dornbirn gewann das Spitzenspiel mit 2:1.

Admira Dornbirn ist einfach nicht mehr zu stoppen

Die Elf von Langzeitcoach gewinnt das Topspiel in Egg mit 2:1 und ist wieder Tabellenführer in der Vorarlbergliga

Der Liveticker mit Videos, Fotos, Daten vom Spiel Egg vs Admira Dornbirn

Eines gleich vorweg: Das Spitzenspiel in der Vorarlbergliga in der Sportanlage Junkerau zwischen FC Egg und SC Admira Dornbirn hätte sich wesentlich mehr als nur 350 Zuschauer verdient. Denn die beiden mit Abstand besten Spitzenvereine in dieser Leistungsstufe boten viel Unterhaltungswert und der große Schlager hielt, was er im Vorfeld versprochen hatte. Admira Dornbirn gewann in Egg trotz einem 0:1-Rückstand dank einem Doppelschlag mit zwei Treffern binnen zwei Minuten und jubelte nach dem Schlusspfiff mit den vielen mitgereisten Anhängern des Dornbirner Traditionsvereins.

Nach der ersten Saisonniederlage sind die Bregenzerwälder die Tabellenführung wieder los. Für Admira Dornbirn war es der achte Sieg im achten Meisterschaftsspiel. Die Elf von Langzeitcoach Herwig Klocker liegt nun mit zwei Zähler Vorsprung auf Egg an der ersten Stelle. Der Drittplatzierte SC Fußach hat schon acht Punkte Rückstand auf Frederic Winner und Co. Noch dazu hat der frischgebackene Spitzenreiter Admira Dornbirn noch das Nachtragsspiel in Ludesch (26. Oktober) auszutragen und könnte die Tabellenführung noch weiter ausbauen. Die klaren Zeichen gehen für die Dornbirner Admira mehr und mehr in Richtung Herbstmeistertitel und nun sind die Dornbirner der große Gejagte.

Allerdings scheint, als ob niemand den Erfolgsrun der Admira mehr stoppen kann. Mit dem derzeit verletzten Lukas Bertignoll (Seitenbandriss) hat der Erstplatzierte im weiteren Verlauf der Meisterschaft einen großen Ärmel noch als „Reserve“. Im Spitzenspiel in Egg war Admira Dornbirn über weite Strecken der Partie, vor allem in der ersten Hälfte, die spielbestimmende Mannschaft. Admira Dornbirn Kapitän Frederic Winner knallt mit einem Freistoßkracher aus 25 Metern den Ball an die rechte Stange und hat Pech (41.).

Erst nach Seitenwechsel gab es auf beiden Seiten gute Einschussmöglichkeiten. Nach einem Abwehrfehler erkennt Egg-Stürmer Fabian Lang die Situation am Schnellsten und schiebt den Ball freistehend aus acht Metern ins kurz Eck (60.).

Doch die Führung der Hausherren hält nicht lange. Nach einem Zweikampf des Egg-Verteidiger Alexandar Petkovic und Admira Stürmer Alexander Huber im Strafraum der Wälder zeigt der Unparteiische sofort auf den Elfmeterpunkt. Frederic Winner verwandelt den Strafstoß bombensicher zum 1:1-Ausgleich (67.).

Nur zwei Minuten später gelang nach einer Ecke von Samir Karahasanovic dem mitaufgerückten Mittelfeldspieler Jeremy Thurnher per wuchtigen Kopfball das Siegtor und lässt Egg Keeper Fabian Fetz keine Chance (69.).

Und weil Philipp Stoss (79.), Frederic Winner (81.) und Alexander Huber (89.) aus ihren Hochkarätern kein Kapital daraus schlagen können, müssen die Admiraner bis zum Schlusspfiff um den knappen Erfolg zittern. Die „Lebensversicherung“ von Aufstiegsaspirant Egg Rafhael Domingues vergibt die Chance zum 2:         2 (93.).

Der 28-jährige Brasiliander, der schon 12 Treffer erzielte, wurde von den beiden Schattenmännern Marco Pichler und Laurin Moll bis auf nur wenige Aktionen kaltgestellt. „Wir hatten die größeren und besseren Topchancen und der knappe Sieg geht völlig in Ordnung. Die taktischen Vorgaben wurden bravourös umgesetzt und der Erfolgsrun ist der Lohn einer harten monatelangen Aufbauarbeit. Die Saison geht aber noch sehr lange, da kann man noch nicht von einem Aufstieg sprechen, doch es schaut gut aus und die Qualität ist vorhanden“, freut sich Admira Dornbirn Erfolgscoach Herwig Klocker nach dem 2:1-Sieg in Egg und der zurückeroberten Spitzenposition. Egg-Trainer Denis Sonderegger kennt den Grund für die erste Niederlage: „Ärgerlich in so einer Klassepartie von beiden Seiten mit einer Fehlentscheidung vom Schiri das Spielfeld als Verlierer zum Verlassen. Der Unparteiische war im Topspiel total überfordert. Schade, es war nie und nimmer ein Elfer für die Gäste. In der offenen Partie hätte sich meine Mannschaft zumindest ein Zähler redlich verdient.“ Denn Fabian Lang (52.), Marcel Meusburger (71.) und Domingues (77.) vergaben gute Torchancen.

Vorarlbergliga 2020/2021

9. Spieltag

FC Brauerei Egg – SC Admira Dornbirn 1:2 (0:0)

Junkerau, 350 Zuschauer, SR Seidler

Torfolge: 60. 1:0 Fabian Lang, 67. 1:1 Frederic Winner (Foulelfmeter), 69. 1:2 Jeremy Thurnher (Kopfball)

Gelbe Karten: 29. Domingues (Unsportlichkeit), 44. Elias Meusburger, 73. Petkovic (SR-Kritik), 74. Simon Lang (alle Egg), 75. Stoss, 77. Griesebner (beide Admira Dornbirn/alle Foulspiel), SE Sonderegger (Egg/SR-Kritik)

FC Brauerei Egg (3-5-2): Fetz; Petkovic, Gerdi, Köb; Sutterlüty (82. Fischer), Patrick Meusburger, Simon Lang (90. Wirth), Elias Meusburger, Marcel Meusburger; Fabian Lang (62. Klemens Metzler), Domingues

SC Admira Dornbirn (4-4-2): Abwerzger; Moll, Pichler, Griesebner, Benzer; Brunold (60. Palinic), Karahasanovic, Thurnher (88. Mzik), Winner; Huber, Stoss

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Fehlentscheidung oder war es doch ein Foulelfmeter in Egg?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen