AA

FC Lustenau-Rettung: 50.000 Euro fehlen noch

Ein neues Quartett führt den FC Lustenau die nächsten zwölf Monate.
Ein neues Quartett führt den FC Lustenau die nächsten zwölf Monate. ©VOL.AT/Stiplovsek
Lustenau. Die 100.000-Euro Marke wurde geknackt. Neues Vierer-Gremium an die Spitze des Traditionsvereins FC Lustenau gewählt.
FC Lustenau unter neuer Führung

Viel Zeit bleibt dem Vorstand und seinen Mitstreitern jedoch nicht, um das Ziel Fortbestand des Vereins sicherzustellen. Der 23. Mai, mit der ersten Tagsatzung für einen möglichen Ausgleich (20prozentige Quote) am Landesgericht in Feldkirch, wird zum Tag der Entscheidung. Zumindest für zwei mögliche Szenarien: Weiterbestand oder Neugründung. Erst danach will man sich auch bezüglich einer sportlichen Neuorientierung Gedanken machen. Der Verein hat beim VFV schon einen Antrag an den VFV bezüglich Aufnahme in die Vorarlbergliga gestellt. Mit gestrigem Datum wurde die 100.000 Euro Marke geknackt. 150.000 Euro sind notwendig, um die Gläubigerquote zu garantieren und somit den Fortbestand des Klubs zu garantieren. Die Rettung des FC Lustenau nimmt nun aber Formen an.

Die FCL Fußballfamilie rückt näher zusammen und fand im Quartett Günter Kremmel, Günter Fitz, Kurt Isele und Eckhard Hämmerle ein neues Quartett, der den FC Lustenau ein Jahr lang führen wird.

Einzahlungen zugunsten der Mission FC Lustenau 1907 bei der Dornbirner Sparkasse auf das Anderkonto: IBAN: AT75 2060 2000 0488 6032. BIC: DOSPAT 2DXXX

FC Lustenau 1907

Neuer Vorstand (Saison 2013/2014): Günter Kremmel, Günter Fitz, Kurt Isele, Eckhard Hämmerle

Steuerungsgremium (Saison 2013/2014): Omer Rehman, Thomas Hämmerle, Gerhard Müller, Patrick Fürnschuß, Thomas Kremmel, Thomas Sperger, Wolfgang Hartter, Christoph König

Rechnungsprüfer (Saison 2013/2014): Wolfgang Bösch, Rainer Riedmann

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • FC Lustenau-Rettung: 50.000 Euro fehlen noch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen