Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FC verliert

Bad Bleiberg hat am Samstag in der Ersten Liga mit einem klaren 5:2-Heimsieg über den FC Lustenau die Tabellenführung übernommen.

Untersiebenbrunn verspielte mit einer 0:2-Niederlage gegen Mattersburg die Chance auf die Spitze. Die Burgenländer liegen punktegleich hinter Bad Bleiberg an der zweiten Position.

Für Bad Bleiberg war es bereits der fünfte Erfolg im fünften Spiel gegen den „Lieblingsgegner“ aus Vorarlberg. Bereits zur Pause war nach den Treffern von Waitschacher, Hobel (2) und Katanha der Erfolg festgestanden, auch der kurzzeitige Ausgleich zum 1:1 durch Marcos Lopes aus einem fragwürdigen Foulelfer brachte die Kärntner nicht aus dem Konzept.

Nach dem Wechsel schalteten die Bleiberger deutlich zurück, dennoch stellte Hobel mit seinem dritten Treffer des Tages auf 5:1. Für den Schlusspunkt sorgten allerdings die Gäste, der eingewechselte Hillesheim besorgte den zweiten Ehrentreffer für die Vorarlberger.

Das Duell zwischen den beiden ehemaligen österreichischen Teamspielern Didi Kühbauer (Mattersburg) und Peter Stöger (Untersiebenbrunn) lockte eine neue Zuschauer-Rekordmenge ins Pappel- Stadion. Die gerade einmal eine Woche alte Bestmarke von 11.600 Fans (gegen Austria Lustenau) wurde am Samstag noch einmal überboten, so verfolgten sensationelle 12.850 Besucher die Partie. Und mit Ausnahme der Fans aus Niederösterreich durften diese auch jubeln, denn die Burgenländer siegten dank Treffern von Kaintz (20.) und Szeker (40.) völlig verdient 2:0.

Vor der Pause spielten die Mattersburger groß auf, zunächst traf Kaintz aus 18 Metern per Innenstange und noch vor der Pause erhöhte Szeker nach einem Fehler von Untersiebenbrunn-Goalie Wimmer mit der Ferse auf 2:0. Die Gäste waren auch nach dem Wechsel vom Ausgleich weit entfernt, die Heimischen kontrollierten das Geschehen und Didi Kühbauer durfte sich in seinem zweiten Heimspiel über den zweiten Sieg freuen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.