Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FC Mohren Dornbirn bangt um Regisseur Andreas Maier

Erstliganeuling FC Mohren Dornbirn braucht schnell ein Erfolgserlebnis.
Erstliganeuling FC Mohren Dornbirn braucht schnell ein Erfolgserlebnis.
Dornbirn. Schon nach zwei Spieltagen kristallisiert sich heraus, dass Erstliganeuling Dornbirn mit den Topteams nicht ganz mithalten kann. „Es wird ein Kampf um den Verbleib bis zum Ende der Meisterschaft und sogar eine mögliche Relegation steht zur Diskussion“, weiß Dornbirn-Trainer Armand Benneker.

 Laut dem Holländer werden die Rothosen aus finanziellen Gründen nie die Qualität der Topklubs erreichen können. „Wir müssen gegen die unmittelbaren Konkurrenten um den Abstieg punkten, darin liegt unser Hauptaugenmerk. Allerdings fehlt nur ein erstes Erfolgserlebnis, dann kommt mit dem nötigen Selbstvertrauen auch die sportliche Komponnente hinzu. Erste Hauptaufgabe wird laut Benneker auch die richtige Zusammensetzung in der Defensive darstellen, dort gibt es aber keine Neuverpflichtungen nur eine interne Lösung. Bei den bisherigen Gegentoren passte das Zweikampfverhalten einzelner Akteure nicht. Sorgenfalten auch um Regisseur Andreas Maier. Der Deutsche schied mit einer Schulterverletzung bei der Heimpremiere gegen Titelfavorit Admira nach zehn Minuten aus. Im Spital wurde die Schulter wieder „eingerenkt“. Nun wird am Montag, von Dr. Gohm eine MRI-Untersuchung Klarheit über die tatsächliche Verletzung von Andreas Maier bringen. Sollte es eine Bänderverletzung an der Schulter sein, droht eine Pause bis zu zehn Wochen. Auch Sturmtank Mathias Mayer wird noch auf sein Erstligadebüt im Dornbirn-Dress warten müssen. Die Adduktorenprobleme lassen noch keine maximale Belastung zu. Deshalb wird Dornbirn in den nächsten Tagen vermehrt die Suche nach einer oder zwei geeigneten Offensivkräften intensivieren. Fix ist, dass FCL-Spieler Kevin Dold nicht nach Dornbirn wechselt, auf dieser Position sind die Rothosen schon doppelt besetzt.
(Quelle: Meine Gemeinde – Thomas Knobel)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • FC Mohren Dornbirn bangt um Regisseur Andreas Maier
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen